Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Freitag, 27. März 2015

Für ein Quäntchen Aufmerksamkeit attackiert Albrecht Müller (NachDenkSeiten) nun auch noch den Berufsstand der Psychologen

Die brandgefährliche Verächtlichmachung der "gleichgeschalteten, US-nahen Leitmedien"  ist Albrecht Müller anscheinend noch nicht genug. Im Zusammenhang mit den Trauernden des Flugzeugabsturzes attackiert Albrecht Müller im heutigen NachDenkSeiten-Artikel nun auch noch den Berufsstand der Psychologen und spricht ihnen ihre Kompetenz gleich pauschal ab:
"Was sollen die immer wiederkehrenden dummen Sprüche über die psychologische Betreuung? Das ist irgendwie Mode geworden, so als würde die Betreuung durch einen ASB-Funktionär aus München oder durch eine Psychologin aus irgendwo den betroffenen, trauernden Menschen helfen."
 

(zum Vergrössern draufklicken)


Ob sich Albrecht Müller bewusst ist, wie vielen Menschen Psychologen schon helfen und vor Suizid bewahren konnten?
Wer wie ich aus beruflichen Gründen mit mehreren Suiziden als Sachbearbeiter zu tun hatte, sieht die Sache mit der Arbeit von Psychologen wohl etwas anders als Albrecht Müller.

Herr Müller, Sie tun mir nur noch leid...

Kommentare:

  1. Auch die Spiegelfechter betteln um ein Quäntchen Aufmerksamkeit:
    "An die BILD-Redaktion:
    Die Nennung des vollen Namens des Co-Piloten der über Frankreich abgestürzten A320, gepaart mit der Behauptung, er habe das Flugzeug absichtlich abstürzen lassen, stellt nach § 186 Strafgesetzbuch (StGB) üble Nachrede dar, da diese Behauptung nicht abschließend bewiesen wurde.
    Dieser Straftatbestand wird mit einer Gefängnisstrafe oder einer Geldstrafe geahndet."

    https://www.facebook.com/DerSpiegelfechter/posts/1088018321213955

    Als hätte nur die BILD diese Behauptung erhoben...

    AntwortenLöschen
  2. Jens Berger empört sich in den "Hinweisen des Tages" über die Nennung von Namen:

    "MEEDIA konzentriert sich in dieser Übersicht auf die Frage, ob und welche Medien auf das Verpixeln des Gesichts verzichten und den Namen voll ausschreiben. Viel interessanter finde ich jedoch einen weiteren Vergleich: Alle aufgezeigten deutschen Medien (egal ob Boulevard oder selbsternanntes „Qualtitätsmedium“) nehmen direkt oder indirekt die Aussagen der französischen Staatsanwaltschaft als Fakt auf, während die Aussagen in sämtlichen britischen/amerikanischen Medien als Zitat bzw. indirekte Rede verwandt werden..."
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=25568#h01


    Ausgerechnet Jens Berger empört sich über die Nennung von Namen...

    AntwortenLöschen
  3. "Hinweise des Tages": Die NachDenkSeiten kritisieren die FAZ:
    "Anmerkung André Tautenhahn: Mal wieder eine entlarvende Begründung. Weil es die anderen tun, machen wir es auch. Der Herdentrieb wischt die Zweifel davon."
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=25577#h01

    Mit der selben Begründung (weil es die anderen tun, darf ich auch) gewährte Albrecht Müller dem glühenden Ken Jebsen ein Interview...:
    "Noch bevor das Gespräch im Netz erschienen ist, wurde ich von mehreren Seiten ermahnt, nicht mit Ken Jebsen zu sprechen. Weil ich nichts davon halte, einen Menschen wie Ken Jebsen auf Dauer in die Schmuddelecke zu stellen, habe ich für mich entschieden, das Gesprächsangebot anzunehmen, so wie dies zum Beispiel Andreas von Bülow, Werner Rügemer, Willy Wimmer und Mathias Broeckers entschieden haben – lauter Leute, die ich achte und schätze."
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=23905

    AntwortenLöschen
  4. Der sich "Journalist" nennende Werbetexter und NDS-Mitarbeiter Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf beleidigt den Journalisten Frank Happel im Polit-Blog Spiegelfechter:
    "Happel, Du bist echt wie Kacke am Schuh."
    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/131531/afd-eine-partei-zerlegt-sich-selbst#comment-357241

    Grund: Frank Happel kritisierte Wellbrocks Engagement beim werbefinanzierten Medium "Blasting News".
    Jörg Wellbrock alias Tom W. Wolf mag aber keine Kritik...

    Übrigens: Der Kapitalismusüberwinder Wellbrock bekommt die Links vom Spiegelfechter zu Blasting News bezahlt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jörg Wellbrock ist nun "Deutschlands bester Blaster":
      http://de.blastingnews.com/

      Ich gratuliere!

      Löschen
  5. Herbert Müller:
    "Tja, ich weiß nicht, ob das alles ein Rätsel ist. Berger war schon immer nur im Ökonomischen zu genießen, ansonsten ist das ein unterkomplexer Provinztrottel, vermute ich. Für solche Leute ist die rechte Volksgemeinschaft die richtige Ordnung, das passt auch noch zur Anti-Haltung bei Hartz IV. Berger und Welbrock sind klassische verklemmte Rechte, die mit Kritik nicht umgehen können, deshalb Löschung und Sperrung. Berger und Welbrock sind emotional im rechten Lager zuhause, das hat sich letztes Jahr herausgestellt. Beleidigen darf man auf dem Blog ja, was das Zeug hält, dort kommt es täglich zu strafrechtlich Relevantem, auch zu massivem Judenhass, was Berger und Welbrock nicht stört. Würde mich auch wundern. Solche Typen sind wie gemacht für Judenhass. Schlimm nur, wenn man beim SF die beiden Führer kritisiert, dann ist es aus mit lustig. Und beide sind völlig unfähig, mit Kritik umzugehen. Darin liegt ihr Hauptproblem. Sie registrieren sicher, dass der Blog immer weniger Klicks bekommt, dass im Kommentarbereich etwa zehn Pöbler 90 Prozent der meist völlig absurden Kommentare schreiben und dass die beiden nur noch im Mahnwachen- und VT-Lager ernstgenommen werden, aber sie ärgern sich nur über den Liebesentzug der Fitteren. Selbstkritik ist nicht möglich, vermutlich hat ihre Sozialisation damit zu tun. Wenn ich sehe, wie Welbrock mit dir, Frank, umgeht, sehe ich mich bestätigt. Schlimmer ist es noch beim Judenhasser Albrecht Müller. Da kommt die braune Sozialisation raus." (bei FB Frank Happel)

    Sehe ich ähnlich!

    AntwortenLöschen
  6. Putins Troll:
    "Er tippte endlos. Die Vorgabe war mörderisch. 135 Postings pro Schicht, jedes mindestens 200 Zeichen lang. Also drei Seiten «Tages-Anzeiger» in 12 Stunden. Wenigstens musste er nicht viel dabei nachdenken. Denn was er zu schreiben hatte, wurde ihm gesagt: Propaganda.

    Marat Burkhard war zwei Monate Angestellter in der berühmtesten Trollfabrik Russlands – der «Agentur zur Analyse des Internets» in Sankt Petersburg. Er machte den Job, wie er sagte, aus Abenteuerlust: «Weil diese Arbeit nirgendwo sonst auf der Welt existiert.» Danach gab er dem amerikanisch finanzierten Sender Radio Free Europe ein langes Interview.

    Burkhards Pflicht war, die russischen Internetforen mit Propaganda zu bespielen. In seiner Abteilung arbeiten 20 Leute, in Tages- und Nachtschichten, streng kontrolliert und für Verfehlungen mit Busse bedroht: Schon eine Minute Verspätung kostete 500 Rubel..."

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Putins-Troll/story/28883655

    AntwortenLöschen