Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Freitag, 20. März 2015

"Von Querfront keine Spur" oder Ken Jebsen und Albrecht Müller verkraften den Artikel des taz-Redakteurs Christian Jakob nicht

"Ich, Ken Jebsen, bin seit einem Jahr in der Friedensbewegung aktiv."  (Ken Jebsen)
 
Von welcher Friedensbewegung spricht hier Ken Jebsen? Von den Verschwörungstheoretikern des neurechten, "Lügenpresse"-schreienden Friedenswinters oder vom traurigen Häuflein der zerstrittenen, traditionellen Friedensbewegung?
 
Bereits am 28. November 2014 schrieb der Ressortleiter Inland der taz, Martin Reh, in seinem Kommentar:
"Nur auf den ersten Blick ist es ein unwahrscheinliches Bündnis, das gemeinsam zur Demonstration vor Schloss Bellevue am 13. Dezember aufruft: Die Verschwörungstheoretiker der Montagsdemos und die traditionelle Friedensbewegung sammeln sich unter einem Dach.                  
Auf den zweiten Blick gibt es Gemeinsamkeiten: Die Neigungen zu wüsten Theorien über die Steuerung der deutschen Presse von oben teilt etwa der nach Antisemitismusvorwürfen entlassene frühere RBB-Moderator Ken Jebsen mit Albrecht Müller, dem Herausgeber des ansonsten durchaus lesenswerten Internetmagazins Nachdenkseiten."
 
 
Beide, Ken Jebsen und Albrecht Müller, verkrafteten nun den neuen taz-Artikel "Tausendmal berührt", welcher sich kritisch mit dem neurechten Friedenswinter auseinandersetzt, nicht.
Albrecht Müller spricht im Titel seines Artikel vom 17. März 2015 sogar von einer "laufenden Querfront-Kampagne" und verharmlost dann die rechten und esoterischen Kräfte innerhalb des Friedenswinters:
"Dass es sie [eine Friedensbewegung als Massenbewegung] nicht gibt, liegt jedenfalls nicht an einer faktischen Querfront, sondern an der damit operierenden Propaganda"
 
Nach der Logik von Albrecht Müller ist "von Querfront keine Spur", vielmehr werde durch die taz eine solche konstruiert:
"Das Verfahren der TAZ und ihres Redakteurs Christian Jakob ist typisch für diesen Kampagnen-Journalismus. Zur Diffamierung hat man sich das Etikett ausgedacht, die Friedensbewegung sei Teil der sogenannten Querfront, also einer Verbindung von links und rechts. Und dann wird ein Kronzeuge organisiert." (Albrecht Müller)
Albrecht Müller operiert in seinem Watch-Blog NachDenkseiten übrigens selbst häufig mit solchen "Kronzeugen".
 

Die beiden Friedenswintler Ken Jebsen und Albrecht Müller
 
 
Ken Jebsen sieht sich nun als Opfer: Falsch verstanden von linken Demonstranten, falsch verstanden von der "Lügenpresse", falsch verstanden von der "linken Friedensbewegung", falsch verstanden selbst von flanierenden Bürgern in Berlin. Und lokalisiert seine Widersacher in den "Antideutschen":
"Während ich in den letzten 25 Jahren journalistischer Tätigkeit auch in Kriegsgebieten noch nie körperlich attackiert wurde, zähle ich im vergangenem Jahr zehn Angriffe mit Gewaltandrohung gegen meine Person. Dabei spielt es keine Rolle, ob ich in Begleitung von Kamerateam mit massiver Polizeipräsenz versuche, von einer Demonstration zu berichten, oder ob ich privat mit oder ohne Familie durch Berlin laufe. In den letzten Wochen und Monaten wurde speziell von Menschen, die sich als links ausgeben, eine Stimmung erzeugt, die pogromartigen Charakter entwickelt. Diese Menschen treten grundsätzlich in Gruppen auf, sind unter 30, tragen gerne bekannte linke Gazetten unter dem Arm, auf deren Inhalte sie sich berufen, und schrecken auch nicht davor zurück, meine Kinder zu bedrohen. Was haben alle bisherigen Angreifer als gemeinsamen Nenner? Sie outeten sich mir gegenüber als sogenannte Antideutsche, die angetreten sind, die Justiz selbst auszuüben, in dem sie Personen mit einer möglichen anderen politischen Meinung einschüchtern und angreifen."

 
 
Aluhut für Ken schreibt:
 
"+++ Ken Jebsen ruft auf Medienhäuser zu besetzten +++

Ken Jebsen, der Demagoge und Duchlauferhitzer für Antisemitismus, verkraftet einen Artikel in der TAZ über den Friedenswinter nicht und zeigt uns die hässliche Fratze der völkischen Friedensbewegung.

Er bezeichnet Journalist_innen als Schreibtischtäter und ruft dazu auf die Medienhäuser zu besetzen.  Monty Schädel, der politische Geschäftsführer von die DFG-VK bezeichnet er, als ''wahren Feind'' dieses  Landes.
Jutta Ditfurth erklärt er, mit den linken Medien  zusammen, zur Querfront."


(Die sich überschlagende Stimme "Die Querfront heisst heute taz" von Ken Jebsen in diesem Video hier)

Kommentare:

  1. Der irre schreiende Ken Jebsen ab Minute 6 im Video:
    "ich soll euch von Albrecht Müller von denNachDenkSeiten, Willy Wimmer und Daniele Gaser grüssen"
    https://www.youtube.com/watch?v=l6m-DQ9Btrk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rede von Ken Jebsen ist komplett irre. Durchgenknallt.
      Der muss was eingenommen haben...
      https://www.youtube.com/watch?v=l6m-DQ9Btrk

      Löschen
    2. Mir ist nicht bekannt, wie es anderen Lesern geht, aber bei mir werden sie mir ihrer imo zutiefst unehrlichen Art, ihre höchst subjektive Deutung (irre, Komplett irre) per Formulierung als Tatsachenstellung als Fakt zu verbrämen, scheitern! Das macht sie mir schon unsympathisch. Aber ihren hetzerischen, denunzianten Duktus empfinde ich als zutiefst abstoßend. Wenn so über Jebsen hergezogen wird, dann vermute ich als Erstes, dass er Einiges richtig gemacht hat. Mich überzeugen Staements wie https://www.youtube.com/watch?v=4JQ7Rzt3YVU viel mehr. Wenn sie wirklich allen Ernstes leugnen wollen, dass sich die Mainstreammedien und der sog. Qualitätsjournalismus in großen Teilen in einem katastrophalen Zustand befindet, und der mit kritischem, neutralen und pluralistischen Journalismus kaum oder gar nichts mehr zu tun hat, dann würde das aus meiner Sicht umso mehr von ihrer Unehrlichkeit zeugen. Da nehme ich mir lieber Krone-Schmalz, Dirk Pohlmann, Mathias Bröckers und Niggemeier um mehrere Größenordnungen ernster als sie. Ich hoffe, dass ihrer Hetze niemand auf den Leim geht.

      Löschen
  2. Kommentator Udo P. Linke bei Kenjebsen:
    "Lieber Ken Jebsen - die TAZ ist so sehr links wie es die Grünen sind - nämlich GAR NICHT. Von echten Linken wie Sahra Wagenknecht, Oscar Lafontaine, der neuen griechischen Regierung etc. werden Sie keine Kriegshetze und Hetze gegen Russland hören - ganz im Gegenteil! Also weshalb bitte sich nicht mit diesen Linken solidarisieren und verbünden? Und an lesbaren Printmedien, die sich links nennen dürfen, fällt mir in der heutigen BRD spontan auch nur das "Neue Deutschland" ein. Treppenwitz der Geschichte, die frühere DDR Propaganda-Postille ist heute fast die einzige lesbare Zeitung. Aber immerhin, auch das gibt es noch. Also Dank für die mutige Arbeit, Ken - aber bitte weiterhin differenzieren, auch an diesem Punkt."
    https://www.facebook.com/KenFM.de/posts/10152653443261583?comment_id=10152653484691583&offset=-50&total_comments=108

    A propos Sahra Wagenkencht: Sie ist, wie auch Konstantin Wecker, Diether Dehm und Lea Frings, auch eine Friedenswintlerin...

    AntwortenLöschen
  3. Diese Maulhuren haben es auch nicht anders verdient.Jeder sollte sich von den Klebers, Lieschkes, Frey ,Stürmer und das andere Pack ekeln. Man sollte mit den Fingern auf sie zeigen. Mit Kriegstreibern habe ich kein Erbarmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar ist wohl eine Folge meines "Engagements" bei der Propagandaschau...
      https://propagandaschau.wordpress.com/2015/03/20/medienvielfaltsmonitor-tv-und-print-verlieren-an-meinungsmacht-web-uberholt-radio/comment-page-1/#comment-36705

      Löschen
  4. Konstantin Wecker zur Gewalt in Frankfurt:
    "Man braucht diese brennenden Autos, denn damit kann man die eigentliche Diskussion über die Gewalt der Europäischen Zentralbank unter den Tisch fegen.
    Merke: in Frankfurt wird der Kapitalismus verteidigt und nicht der Bürger.
    Die Strauchdiebe und Wegelagerer - die Spekulanten - werden mit unseren Steuergeldern martialisch verteidigt."

    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1064001606950537&id=111564412194266

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hinweis: Konstantin Wecker ist wie Albrecht Müller und Diether Dehm ein Friedenswintler und ein weltnetz.tv-Mitbegründer.

      Löschen
    2. Und? Sollen wir jetzt die Zensur in unserem Kopf erweitern? Die Schere im Kopf funktioniert ja bei Ihnen schon ganz hervorragend, oder?

      Löschen
  5. Ober-Friedenswintler Andreas Grünwald würde die junge Welt abbestellen...:
    "Wenn ich die Junge Welt noch im Abo hätte, was nicht mehr der Fall ist, da ich mich das ganze Jahr mehr oder weniger auf Achse befinde und daher Zeitungen nur noch online lesen kann, wenn also dies nicht der Fall wäre, dann wüsste ich heute warum ich die Junge Welt heute abbestellt hätte."
    https://www.facebook.com/junge.welt/posts/799180086784579?comment_id=799264006776187&offset=0&total_comments=8


    Grund: Die junge Welt hatte einen kritischen Artikel über den neurechten Friedenswinter veröfffentlicht:
    http://www.jungewelt.de/2015/03-20/060.php

    AntwortenLöschen
  6. »Ich bin entlarvt. Jutta Ditfurth ist entlarvt. Die Antifa ist entlarvt. Alle sind entlarvt. Wir sind Knechte des Kapitals, wir tarnen uns links, wir sind Handlanger des US-Imperialismus und des mit ihm verbundenen Großkapitals. Wir stehen auf der Seite des Klassenfeindes. Wir sind total gefährliche Diener der Neuen Weltordnung, wir duschen selten und haben ungeschützten Sex, wir hören dekadente Zwölftonmusik und trinken Coca Cola, wir essen Hamburger und begehen andere Sauereien um den Sieg des Proletariats unter der Führung von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann zu verhindern. Und sogar an Stalin haben wir was rumzumäkeln.
    Na dann ...« (Leander Sukov)

    https://www.facebook.com/GenFM/photos/a.832340113449425.1073741827.832328933450543/1066967273320040/?type=1&fref=nf


    Es geht um diesen NRhZ.de-Artikel:
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21428

    AntwortenLöschen
  7. Kommentator "bob" in der Propagandaschau zum kritischen Friedenswinter-Artikel der jungen Welt:
    "jetzt trommelt auch die “junge welt” gegen den Friedenswinter. EinText wie ein Klotz am Bein für jedes Friedensengagement: “Mahnwachen” scheiße, “Friedenswinter” scheiße, traditionelle Friedensbewegung scheiße, Partei “Die Linke” scheiße. Aufgeschäumtes, prätentiöses Zeug. Und wer die dilettantischen Finanz- und Zins-Gangster kritisiert, steht ja eh in der rechten Ecke. Nach dieser Lektüre gehen wir am besten alle allein nach Hause und schmeißen Valium ein. Die Antideutschen werden es dann schon richten:"
    https://propagandamelder.wordpress.com/2015/03/21/propagandameldungen-vom-21-marz-2015/comment-page-1/#comment-7224

    AntwortenLöschen
  8. Jutta Ditfurth:
    "NRhZ verteidigt EndGame

    Die Nationalbolschewisten von der NRhZ sind schon lange keine Linken mehr und kein kritisch denkender Mensch kann sie noch ernst nehmen. Sie haben es jetzt geschafft, eine weitere Grenze zu überschreiten, die ins Nichts. Denn wenn Gegner_innen in einer politischen Auseinandersetzungen sich so verhalten, dass nur noch psychiatrische Kategorien zutreffend zu sein scheinen, dann höre ich auf, solche Kontrahent_innen wahrzunehmen, denn ich verwende in einem politischen Streit prinzipiell keine psychiatrischen Begriffe. Ich stelle mir aber für einen kurzen Moment vor, was solche Leute mit andersdenkenden z.B. mit antiautoritären Linken täten, wären sie an der Macht – mir fallen da nur Stalin und Pol Pot ein."

    https://www.facebook.com/Jutta.Ditfurth/posts/661286297334325

    Die NRhZ-Online steht den NachDenkSeiten nahe...

    AntwortenLöschen
  9. Jutta Ditfurth:
    "Wer mit Ken Jebsen paktiert, kooperiert mit antisemitischer Ideologie

    Am Montag, 16.3.2015 schäumte Ken Jebsen, politischer Freund von Diether Dehm, Reiner Braun und Albrecht Müller, in Berlin auf einer Wahnwichtel-Kundgebung.
    Zitate:
    “Unser Feind ist die sogenannte linke Presse.“
    „Die Querfront heißt heute TAZ.“
    „Die Querfront heißt heute Jutta Ditfurth oder Monty Schädel“
    „Das sind Leute, die sind gekauft von der NATO.“
    „links und rechts hat abgewirtschaftet“
    „der Faschismus ist der Antifaschismus“
    „antifa sind NATO-Schergen“
    „antifa-Leute sind die wirklichen Faschisten“
    “Rechtsradikale – das ist das kleinste Problem in diesem Land“
    https://www.youtube.com/watch?v=HnZi8unVR2I "


    via FB Frank Happel
    https://www.facebook.com/frank.happel1/posts/1019352741428053?pnref=story

    AntwortenLöschen
  10. @Andre:
    Was ist eine Wahnwichtel-Kundgebung? Einfach nur ein Begriff, um Jemanden zu diffamieren?
    Wer hat den Begriff Querfront in´s Leben gerufen, Ken Jebsen?
    "links und rechts hat abgewirtschaftet", was könnte Jebsen damit meinen? Denken Sie nach.
    Jutta Ditfurths eigentümliche Logik, haben Sie da mal ganz für sich selbst hinterfragt?
    Ich bin auch gegen Politik, die Israel gegenüber seinen Nachbarn betreibt, bin ich jetzt auch ein Antisemit, oder wissen Sie gar nicht genau, was Antisemitismus ist?
    Haben Sie mal hautnah erlebt, wie sich antifa aufführt, wenn es darum geht, demokratische Meinungsausübung Andersdenkender zu verhindern?
    Sind Rechtsradikale nicht wirklich ein eher kleines Problem in diesem Land? Woran machen SIE Rechtsradikale fest, am Bruch mit der alternativlosen Einheitsmeinung?

    AntwortenLöschen