Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Dienstag, 30. Juni 2015

David Vickrey, "cyber-bullied" by Albrecht Müller

"On a personal note, I am not a journalist but I was recently "cyber-bullied" by Albrecht Müller - publisher of the anti-American conspiracy site NachDenkSeiten - when he published my name, address, telephone number and e-mail address - in clear violation of the German Privacy Law (Bundesdatenschutzgesetz). So far, I haven't received any death threats - Sorry, Herr Müller."  (Dialog International, 30. Juni 2015)

Montag, 29. Juni 2015

Sahra Wagenknecht im DLF: Tsipras' Entscheidung ist gut für deutsche Steuerzahler


Tsipras' Entscheidung ist gut für deutsche Steuerzahler...

Könnte auch von einem CSU-Stammtisch stammen...

Und wenn das griechische Volk das von Syriza gewünschte "Nein" spricht, was dann, Sahra Wagenknecht?


Nachtrag vom 30. Juni 2015

Die Solidarität der Populisten:

"Für seinen harten Konfrontationskurs bekommt Alexis Tsipras europaweit Applaus von Links- und Rechtspopulisten. Die Nachrichtenagentur Reuters hat ein paar Beispiele gesammelt:
In Spanien erklärte die linkspopulistische Podemos, Tsipras habe sich vorbildlich mit dem angekündigten Volksentscheid über die Reformauflagen der Geldgeber verhalten. In Europa würde gegenwärtig eine Regierung des Volkes gegen eine Regierung der Märkte kämpfen. „Wir sind auf der Seite der Demokratie, wir sind auf der Seite des griechischen Volkes“, hieß es in einer Stellungnahme.

In Frankreich sagte der Vizepräsident der rechtspopulistischen Front National, Florian Philippot: „Ich hoffe, wir werden bald den ersten historischen Rückschlag für die Europäische Union erleben.“
 
In Italien lobte der Chef der fremdenfeindlichen Liga Nord, Matteo Salvini, Tsipras Widerstand. "Mit einer Währung, die nicht funktioniert, kann nichts erreicht werden", erklärte er. Abgeordnete der gegen das politische Establishment gerichteten Bewegung Fünf Sterne, die nach Umfragen die zweitstärkste Kraft in Italien ist, erklärten: "Sehr bald wird Südeuropa endgültig die Ketten des Euro und der Sparpolitik sprengen. (FAZ)
 

Sonntag, 28. Juni 2015

antidoof

Maren Müller (antidoof) von der Ständigen Publikumskonferenz, die auch von den NachDenkSeiten gelobt wird, distanziert sich von der BILD, veröffentlicht aber...


 
 
 

Freitag, 26. Juni 2015

Albrecht Müller (NachDenkSeiten) war gewarnt - auch vom Journalisten Peter Henkel.

Die NachDenkSeiten haben den Anspruch, die Medien kritisch zu beobachten und auf Medienmanipulationen hinzuweisen.
Leider sind die NachDenkSeiten selbst zu einem aggressiven und einseitigen prorussischen Watch-Blog verkommen, das antiamerikanische und antiisraelische Ressentiments schürt und  die brandgefährliche Hatz auf  "gleichgeschaltete, transatlantische" Journalisten befördert.
 
Albrecht Müller war von wohlwollenden Freunden davor gewarnt worden, seinem neuen Buch den Titel "Der Tod kommt aus Amerika" zu geben. Er will es trotzdem tun.
 
Albrecht Müller war von wohlwollenden Freunden davor gewarnt worden, Ken Jebsen und RT Deutsch Interviews zu geben. Er tat es trotzdem.
 
 
Albrecht Müller im Interview mit RT Deutsch
 
 
Albrecht Müller war vom ihm wohlgesonnenen Journalisten Peter Henkel (ehemaliger Korrespondent der Frankfurter Rundschau) in einem persönlichen Brief davor gewarnt worden, die fatale und brandgefährliche  Medienphobie zu befördern und von einem “ausgeklügelten System der Gleichschaltung” zu schreiben.

Diesen eindringlichen, persönlichen Brief schrieb Peter Henkel noch vor den "Lügenpresse"- und "Maulhuren"-schreienden Friedenswinter- und PEGIDA-Demonstrationen!
Albrecht Müller setzte seine Medien- und Journalistenhatz jedoch nicht nur unvermindert fort, nein, er  veröffentlichte den sorgenvollen, persönlichen Brief des Journalisten Peter Henkel als Pranger in den NachDenkSeiten vom 15. Mai 2014 und gab ihn auch noch wie folgt der Lächerlichkeit preis:
 
"Den Brief Henkels vom 12. April finden Sie im Anhang. Wir veröffentlichen ihn trotz einiger beleidigender Formulierungen. An diesem Dokument wird sichtbar, wie unkritisch und weltfremd selbst früher einmal ehrenwert kritische Journalisten geworden sind." (Albrecht Müller)
 
"Was kundige und aufmerksame Beobachter quasi jeden Tag aufwühlt, das lässt die offensichtlich abgebrühten Journalisten vom Schlage eines Peter Henkel kalt:..." (Albrecht Müller)
 
"Peter Henkel lebt offenbar so weit weg von der Wirklichkeit, dass er diesen Mechanismus schon gar nicht mehr wahrnimmt oder versteht." (Albrecht Müller)
 
"Richtig deprimierend finde ich die Kritik Henkels an der Erkenntnis, dass die „Oberen“ mit Meinungsmache bestimmen können, wo es politisch langgehen soll. Das ist eine so fundamentale Erkenntnis der heutigen Realität, dass einem wirklich Zweifel kommen, ob der Peter Henkel noch willens ist, die Wirklichkeit wahrzunehmen." (Albrecht Müller)
 
"Die beneidenswerte Fähigkeit zur selektiven Wahrnehmung macht die Debatte mit Peter Henkel schwierig. Wenn ein Journalist nicht einmal den Verlust an kritischen Medien und an ihrer Distanz zum politischen Geschehen wahrnimmt, wenn er Sorgen um die demokratische Willensbildung so abkanzelt, wie Peter Henkel das tut, dann kann man sich mit ihm nur schwer verständigen. Das ist schade, aber offenbar die Wirklichkeit." (Albrecht Müller)

Was sagt uns das Vorgehen Müllers über dessen Charakter?

 
 

Donnerstag, 25. Juni 2015

"Holocaust als Geschäftsmodell"

Ken Jebsen lässt in seinem neusten Facebook-Artikel suggerieren, er sei nicht wegen antisemitischen Äusserungen, sondern wegen der Ankündigung einer Talkshow zum Thema "911" entlassen worden:
"Wer das nicht glaubt, sollte mal als Experiment eine Talkshow zu "911" im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ankündigen, so wie Ken Jebsen es getan hat, bevor er gefeuert wurde."  (KenFM)
 
Seit seinem Weggang beim RBB verdingt sich Ken Jebsen als krautgefundeter Journalist und zerrt mehr und weniger Bekannte vor seine Kameras, wie zum Beispiel Albrecht Müller (weltnetz.tv, NachDenkSeiten)...



Ich sehe es ähnlich wie Max Brym über das, was Ken Jebsen in diesem Video hier von sich gibt:

Minute 14:59: „Das gemeinsame Hobby dieser Zio-Cons ist die Schaffung eines israelischen Großreichs, konkret: ein Israel ohne Palästinenser. [...] Ins Altdeutsch übersetzt: Israel strebt in Palästina die Endlösung an, klassischer Genozid. Wer nicht deportiert werden kann, von sich aus flüchtet und nicht weiß, wohin, wird über kurz oder lang erschossen oder von Panzern überrollt oder aus der Luft mit Napalm oder Splitterbomben beglückt oder man dreht ihm, was am unauffälligsten ist, einfach das Wasser ab und setzt ihn auf die Zionistendiät, die im Kern darauf abzielt, den Palästinenser in Palästina auszurotten. Hat das schon mal jemand so drastisch formuliert? Die Palästinenser sollen in Palästina ausgerottet werden und die Welt schaut zu.“
Minute 16: „Dieser Völkermord läuft seit über 40 Jahren vor den Augen der Welt ab, diese schweigt oder wird zum Schweigen gebracht“
Minute 16:44: „Vorsätzlicher Mord, um Platz zu schaffen für das auserwählte Volk. Kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor? Ja.“
Minute 18:30:  „Er [Finkelstein] hatte aufgezeigt, dass die Israellobby in den USA es geschafft hatte, den Holocaust als Geschäftsmodell zu etablieren.“
Minute 19:03: „Völkermord included“
Minute 22:15: „Jeder zweite männliche Palästinenser wurde Opfer der israelischen Besatzungsmacht und hat eine israelische Gefangennahme plus hinter sich. immer mehr Kinder im Restpalästina kommen geistig behindert zur Welt, da es an Grundnahrungsmitteln der Mütter fehlt. Vorsätzlich.“
Minute 23:57: „Es sind radikale Zionisten, die uns pauschal einhämmern, das Christentum wäre durch den radikalen Islam bedroht. Es sind radikale Zionisten, die uns über die US-Regierung in Kriege führen und die den Araber pauschal verurteilen. Die Zerstörung des Irak hat den USA geschadet. Aber Israel genützt. Ein Widersacher weniger in der Region, ein Unterstützer der Palästinenser weniger auf der Landkarte.“
Minute 25:49: „Das Volk ohne Raum, das auserwählte Volk, agiert mittels Mossad, der sich, welche Ironie, auch mit SS schreibt, nach den Methoden der Nazis. Über jegliches Recht hinwegsetzen, über Leichen gehen und selbst die eigenen Verbündeten ausspitzeln. Wo ist der Unterschied in der Ideologie und dem Grundanspruch zwischen auserwähltem Volk und Herrenrasse?“
Minute 26:50: Kein Volk hat mehr Erfahrung im Foltern von arabischen Semiten als jüdische Semiten und diese Erfahrung kommt auch in Abu Ghraib und Guantanamo, also nicht nur in israelischen Gefängnissen zum Einsatz.“
Minute 34:05: „Auschwitz war also eine Wiederholung und rutscht damit in den Holocaust-Charts auf Platz 2“
Minute 36: „der Holocaust der Nazis in der Unterdisziplin Raub ebenfalls auf Platz 2 der größten Verbrechen der Menschheit“
Minute 51:54: „Broder hätte im 3. Reich einen hervorragenden Lagerkommandanten abgegeben und würde heute in jedem israelischen Folterknast seinen Spaß haben. Haß ist sein Antrieb und ohne den erfundenen Feind ist der Springerscherge nichts. Broder sucht nichts so sehr wie eine offene Wunde, in der er mit seinem heißen Lötkolben herumstochern kann. Der kleine Mann ist ein perfider Sadist und wird durch die Prototypen der intellektuellen Mitläufer, die jedes totalitäre System benötigt, um Macht mit dem Stiefel auszuüben, unterstützt. Würde in Broders Büchern das Wort Araber durch Jude ersetzt, stünden diese längst auf dem Index. Broder begrüßt es, uns durch seine als Unterhaltung getarnten Hetzsendung powered by GEZ zu Mittätern zu machen. Er feiert es, wann immer es ihm gelingt, den sozialen Frieden in diesem Land nachhaltig zu stören. Er lobt öffentlich Massenmörder wie Breivik, der sich ebenfalls auf Broder bezieht und angab, Broder hätte ihn zu seinem Mord an über 80 Jugendlichen inspiriert. Broder, der jetzt mit voller Wucht auf Günter Grass einprügelt, nennt den holländischen braunen Hetzer Geert Wilders einen mutigen Mann, wohl wissend, daß der seinen Feinschliff in einem israelischen Kibbuz erfuhr“
Minute 54:04: „Ein Großreich Israel, vollständig befreit von Palästinensern und wenn überhaupt, umgeben von primitiven arabischen Stämmen, denen man vorher ihr Rückgrat gebrochen hat. Die sogenannte San-Salvador-Option, die da lautet, sämtliche Intellektuelle umzubringen oder vertreiben zu lassen, auf daß die nächste Generation nur noch aus ungebildeten Schafhirten besteht. Analphabeten, die den neuen Herren aus der Hand fressen. Das ist Herrenrassedenken“
Minute 56:03: „wird es bald kein palästinensisches Volk in Palästina mehr geben. Was Adolf Hitler während der Shoa mit den Juden nicht gelungen ist, hätten radikale Zionisten mit den Palästinensern dann erreicht (leise bedrohliche Musik, Kunstpause): die Endlösung.“


Es ist widerlich...

Mittwoch, 24. Juni 2015

Der "Schnorrer-Präsident, der Probleme hatte, sein Klinkerhäuschen in Großburgwedel abzuzahlen" zu Gast beim Millionär Diether Dehm

Aus aktuellem Anlass (der heutige NachDenkSeiten-Artikel "Christian Wulff geht unter die Heuschrecken") erinnere ich noch einmal an den Urlaub von Christian Wulff im Haus von Diether Dehm (weltnetz.tv) am Lago Maggiore:

Christian Wulff und Diether Dehm - Mit der Linken in den Urlaub (Hannoversche Allgemeine)


"Nach eigenen Angaben bedient CORESTATE vordergründig „institutionelle Kunden sowie High-Net-Worth-Individuals und Family Offices“. „High-Net-Worth-Individuals“ ist die Branchenbezeichnung für Personen mit einem frei verfügbaren Anlagevolumen von mehr als einer Millionen Euro – also „Superreiche“. „Familiy Offices“ sind wiederum familieneigene Vermögensverwaltungen von superreichen Familien. Hier findet also zusammen, was nicht zusammen gehört und nicht zusammen gehören sollte – der Schnorrer-Präsident, der Probleme hatte, sein Klinkerhäuschen in Großburgwedel abzuzahlen und der deutsche Geldadel, der Parvenüs vom Schlage Wulffs zwar hinter vorgehaltener Hand belächelt, sie aber auch sehr gerne für seine Zwecke benutzt."  (NachDenkSeiten, 24. Juni 2015)


A propos "Hier findet also zusammen, was nicht zusammen gehört und nicht zusammen gehören sollte"...

Als der Spiegelfechter noch Werbung für
die FINCA BAYANO machte

Montag, 22. Juni 2015

"Mein Name ist KenFM und ich wurde ausgeladen"

"Die KenFM Me, Me und Mimimi-Schlagszeilen heute schon von morgen lesen: „5000 Antideutsche Neokons begehen Genozid in Berlin, 100 Kinder am Reichstag ausgesaugt und im Anschluss verscharrt. Mein Name ist KenFM und ich wurde ausgeladen. Heute hab ich im Interview den Pedram Shahyar, den Jürgen Elsässer, den Martin Lejeune, den Daniele Ganser, den Diether Dehm, den Albrecht Müller, den Alexander Neu, den Andrje Hunko, den Ivan Rodionov, den Wolfgang Gehrcke. Wir unterhalten uns heute darüber wieso es kein Links und Rechts gibt und es daher weder linken noch rechten Antisemitismus geben kann..."  (ASSA)

 

Ken Jebsen: "Es wird ein Freund von Jutta Ditfurth sein, der mir
mal eine Kugel in den Kopf jagt" (ab Minute 0:12)
 

Sonntag, 21. Juni 2015

Die Propagandaschau klärt die Schuldfrage...

So einfach ist das:  Wenn Rassisten hetzen sind "die Medien" schuld...



Aus der täglichen Lektüre dieser "Gegenöffentlichkeit" zieht Dok seine Schlussfolgerungen:



Die NachDenkSeiten auch hier in bester Gesellschaft (Hinweis via Friedensdemo-Watch):

Quelle: Twitter
 

Die "Nebenwirkungen" holen auf - bald auf Platz 2

So sieht's heute aus:

Freitag, 19. Juni 2015

"Genosse Versace" oder Der Politiker mit den besseren Hemden


"Im Übrigen bin ich nicht „Genosse Armani“, sondern allenfalls „Genosse Versace“."  (Diether Dehm)





Gestern sprach der Millionär und weltnetz.tv-Mitbegründer Dehm also im Bundestag und zitierte den weltnetz.tv-Mitbegründer Jean Ziegler und den Papst.
Jean Ziegler (weltnetz.tv) vor wenigen Wochen in einer Gesprächsrunde des ORF:  "Spekulanten gehören aufgehängt. Punkt."  (bei Minute 00:50)
 
 
Albrecht Müller (weltnetz.tv) am 19. März 2015 auf weltnetz.tv:
"weltnetz.tv und Albrecht Müller, Herausgeber der NachDenkSeiten, haben nun mit so einer Kooperation begonnen. TINA soll gemeinsam noch mehr entgegengesetzt werden, als was wir einzeln vermocht hätten. Und wir werden weiter machen, mit weiteren Kooperationspartnern zusammenarbeiten. Wir brauchen zwei, drei, viele Medienalternativen, die sich zusammentun um den Goliath der Desinformation und Lüge das Fürchten zu lehren!..."
 

Diether Dehm (weltnetz.tv) über Konstantin Wecker (weltnetz.tv):
"Grönemeyer ist auch Millionär und äußert sich links; Brecht war auch Millionär und äußerte sich links; Konstantin Wecker hat sehr viele Platten verkauft – und ist sehr links und sehr glaubwürdig."
 
 

Donnerstag, 18. Juni 2015

WDR-Redakteur Udo Stiehl erkennt justiziable Hetze bei der Propagandaschau

Ich hatte meinen Fokus von der Propagandaschau etwas weg, hin zum nicht weniger durchgeknallten weltnetz.tv gewendet. Das heisst natürlich nicht, dass die Propagandaschau nicht beobachtet werden sollte, denn ihre Hetze gegen ihr missliebige Journalisten wird immer schriller und justiziabler. Gestern wurde der WDR-Redakteur Horst Kläuser attackiert. Diesmal waren die Beleidigungen und im Artikel "Dummheit und Ressentiment: Wenn Horst Kläuser im WDR Russenhass schürt" besonders heftig und unterirdisch.
 
Der Herausgeber der Propagandaschau schrieb in einem Kommentar sogar:
"Kläuser ist ein kompletter Vollidiot. Der hat schon den Kiewer Propagandaschwachsinn verkaufen wollen, es seien russische!! Scharfschützen gewesen, die das Massaker auf dem Maidan angerichtet haben:
https://propagandaschau.wordpress.com/2015/02/21/ard-verbreitet-neue-propagandamarchen-der-kiewer-junta/
Ein strunzdummer Russenfresser und widerwärtiger Volksverhetzer. Der ist hier in dem Beitrag noch viel zu gut weggekommen, aber bleibt unter Beobachtung. Wenn der nächste Woche wieder so eine Scheisse in den Äther schickt, werden die Samthandschuhe hier am Keyboard komplett ausgezogen." (Dok)
 
Udo Stiehl ist freiberuflicher Nachrichtenredakteur und Sprecher bei den öffentlich-rechtlichen Sendern WDR und Deutschlandfunk. Er hatte sich schon einmal gegen die "Lügenpresse"- und "Maulhuren"-Schreier gewehrt.
In einer Twitter-Meldung von gestern macht er seinem Ärger über die Attacke auf seinen Kollegen Horst Kläuser Luft:
 

 


Ja, es ist an der Zeit, dass sich die Justizbehörden mit der Propagandaschau beschäftigen!
 
Die NachDenkSeiten verlinken häufig wohlwollend und kritiklos auf dieses völlig ausser Rand und Band geratene Hetz-Blog Propagandaschau, auf der auch die selbsternannte Medienwächterin Maren Müller regelmässig Artikel veröffentlicht.
 
Da Udo Stiehl auch für den Deutschlandfunk arbeitet, hier noch eine kleine Anmerkung über das Verhältnis von Albrecht Müller zum Deutschlandfunk:
Albrecht Müller mag den Deutschlandfunk nur dann, wenn Werbung für seine Bücher gemacht wird. Ansonsten ist er der Meinung, dass Journalisten des Deutschlandfunks in den USA einer Gehirnwäsche unterzogen worden sind. Albrecht Müller liess diese Behauptung in seinem Artikel "Die US-nah organisierte Gleichschaltung wichtiger Leitmedien (Teil II zur Putin- Rede, Ukraine, etc.)" durch einen Leserbriefschreiber vorbahnen und schob dann die Gehirnwäsche von Journalisten bei der ARD und dem ZDF bestätigend nach:
"Die Einbindung von Journalisten findet auf vielfältige Weise statt – durch Verknüpfung mit den aufgeführten Institutionen. Darüber hinaus aber auch durch die Tätigkeit als Korrespondenten, vor allem in den USA und in Brüssel. Ein Leser der NachDenkSeiten, dem ich Anregungen für diesen Artikel verdanke, schreibt:
„Mir fiel auf, dass durch das bekannte Rotationsprinzip nach kurzzeitigen Aufenthalt in USA plötzlich ein anderer “Zungenschlag” zu vernehmen war, der anderswo als Gehirnwäsche gebrandmarkt wird.“ Er hat das beim Deutschlandfunk beobachtet. Man kann es bei der ARD und beim ZDF beobachten." (Albrecht Müller)


Mittwoch, 17. Juni 2015

17. Juni

"Die DDR-Regierung flüchtete sich nach Berlin-Karlshorst unter den Schutz der sowjetischen Behörden." (Quelle) 

Dank an Nobody für den Hinweis auf diesen blutigen 17. Juni...


Bild gemeinfrei, von NobbiP

Dienstag, 16. Juni 2015

stoersender.tv hat Jutta Ditfurths Beitrag geteilt

"Als Frau ‪#‎Wagenknecht‬ ihren Namen unter den Querfront-Friedenswinter-Aufruf setzte, wunderte sich die Störsender-Redaktion und schrieb einen der vielen Briefe an Frau Wagenknecht, die dann möglicherweise dazu führten, dass sie ihre Teilnahme an der Querfront-Demo mit Antisemiten und Antidemokraten wie Ken Jebsen absagte.
Die Vokabel "US-Kolonie", siehe unten, die Frau Wagenknecht verwendet im Kontext der ‪#‎BND‬- ‪#‎NSA‬ - Kooperation, spricht eine klare Sprache.
Wer die Souveränität der BRD derart radikal für inexistent erklärt, gleichzeitig so klug ist wie Frau Wagenknecht, der fischt ganz offensichtlich mit Leidenschaft in den braunen Gewässern, die "Linke" angeblich austrocknen wollen.
Frau @SWagenknecht, Sie sind die größte Enttäuschung seit der Entlassung von Peter Neururer beim VfL Bochum."  (stoersender.tv)

Hätt' ich denen nicht zugetraut!
 

Diffuses Staunen bei denen, die in der trüben Querfront-Brühe sitzen...

Alles werde immer diffuser...
 

Montag, 15. Juni 2015

Walter van Rossum glaubt nicht an die offizielle Version des Charlie Hebdo-Attentats...

Er könne nicht an die offizielle Version glauben, erklärte Walter van Rossum in einem Interview mit einem "Panorama"-Redakteur. Der ganze Ablauf des Attentats komme ihm "gestellt" und "sehr getürkt" vor (ab Minute 5:30).
 
Hier ein guter Kommentar dazu auf der Facebookseite von "Panorama":
"Rossum hat sich mit seinem Statement zu dem islamistischen Anschlag in Paris selbst ad absurdum geführt. Dafür kann der NDR nichts. Rossum hat vor Jahren einmal ein interessantes Buch zur TV-Talkshow Christiansen geschrieben. Mittlerweile ist er offenbar Verschwörungstheoretiker, wie so viele. Kein Wunder, dass die nachdenkseiten ihn verteidigen. Die sind auch nicht mehr ernst zu nehmen. Schade eigentlich, denn ernsthafte Medienkritik ist dringend notwendig. Wäre ich Verschwörungstheoretiker, würde ich nun behaupten, Rossums Agitation sei vom NDR bezahlt, damit der belegen kann, dass seine Kritiker nicht mehr alle Latten am Zaun haben."  (Herbert Müller)

 
Auch Albrecht Müller (NachDenkSeiten) zweifelt an der offiziellen Version:
"Es gibt begnadete Menschen, die nach einem solchen Anschlag sehr schnell alles wissen. Ich weiß nur, dass hier Mörder am Werk waren und dass der Anschlag einem kritischen Medienorgan galt. Andere wissen schon: Die Ermordeten sind das Opfer ihrer Arbeit geworden. Sie wurden ermordet, weil sie den Islam und den Propheten kritisierten und so darstellen wie im Hinweis Nummer 1 von heute abgebildet. Bei mir bleiben trotzdem Zweifel zu den Motiven und zu den Hintergründen.
[...] Ich hatte gerade die Geschichte über den verlorenen Personalausweis gelesen, als mich heute Nacht eine Rundmail von Ken Jebsen erreichte. Ihm geht es ähnlich wie Andreas von Bülow. Er ist auch ein so genannter Verschwörungstheoretiker und versucht in der aktuellen Situation Zweifel zu säen. Seine Mail ist unten angehängt.
[...] Zweifel an der Erklärung vieler Vorgänge sind angebracht. Andreas von Bülow vor allem wirbt aus meiner Sicht mit Recht dafür, die Rolle von Geheimdiensten nicht zu unterschätzen. Man kann das so und anders sehen. Niemand zwingt Sie, diesen sogenannten Verschwörungstheoretikern zu folgen. Aber diese haben es auch nicht verdient, mit Etiketten belegt zu werden. Verschwörungstheoretiker ist einer der dümmsten Vorwürfe, die in der aktuellen Debatte obendrein inflationär verwendet werden. Zweifel sind angebracht.
Mail von Ken Jebsen vom 8.1.2015 00:21 Uhr [PDF – 82 KB]"


Der Titel des Mails von Ken Jebsen, das Albrecht Müller verlinkt:  "Terror lebt vom Timing. Inszenierter Terror erst recht."
http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/150108_ken_jebsen.pdf
 

Freitag, 12. Juni 2015

Der sich "in die Falle locken" liess...

Auch heute wieder toben die NachDenkSeiten - "ihr" Walter van Rossum ist als Verschwörungstheoretiker bezeichnet worden. Und dies wegen Aussagen anlässlich eines Streitgespräches, das von den NachDenkSeiten mitveranstaltet worden war.
Dass Albrecht Müller von der Sendung "Panorama" ausgeladen worden war, durfte nicht folgenlos bleiben: Nun schlagen die NachDenkSeiten zurück:

"
Die NachDenkSeiten waren Mitveranstalter dieses Streitgesprächs zum Thema „Lügenpresse“ zwischen Stephan Hebel und Walter van Rossum. Die Redaktion von ZAPP und der Journalist Thomas Berbner hatten jedoch, wenn man diesen Bericht sieht, gar kein Interesse an einer sachlichen Berichterstattung, es ging offenbar nur darum Walter van Rossum (einen Kollegen!!!) in die Pfanne zu hauen. Ein sichtlich ermüdeter und vermutlich genervter Walter van Rossum hat sich unvorsichtigerweise in die Falle locken lassen. Was ZAPP da liefert, kann man beim besten Willen nicht mehr als kritische Berichterstattung bezeichnen, sondern als heimtückische und selbstgerechte Niedermache von Kritikern. Ein typisches Beispiel dafür, wie die Medien und hier speziell auch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten auf Kritik reagieren: Sie desavouieren ihre Kritiker und immunisieren sich damit gegen berechtigte Kritik.
Kai Gniffke dem „Ersten Chefredakteur“ von ARD-aktuell, der ja sich immer so penetrant gegen die Einseitigkeit der Berichterstattung wehrt, wird es gefallen. Thomas Berbner wird eine Sprosse auf der Karriereleiter in der ARD aufgestiegen sein. Solche Anbiederei ist nur noch peinlich."  (Wolfgang Lieb, NachDenkSeiten, 12. Juni 2015)

Wie und wo genau hatte sich Walter van Rossum "in die Falle locken lassen"?     Sehen Sie hier:

Walter van Rossum erklärt die Welt


Hier der NDR-Artikel dazu:  "Verschwörungstheorien eines Journalisten"

Hier die ganze Panorama-Sendung  (inkl. Maren Müller)

 
Wenn der Medienprofi  Walter van Rossum Einblicke in sein geschlossenes Weltbild gewährt, dann sind gemäss Wolfgang Lieb die anderen schuld, weil sie ihn "in die Falle" gelockt hatten...?

Es ist nun nicht mehr nur so, dass die NachDenkSeiten die "Kampfpresse", beobachtet. Inzwischen beobachtet die "Kampfpresse" auch immer mehr die Machenschaften und Seilschaften der NachDenkSeiten.

Man beachte auch die Ausführung von Walter van Rossum über das Attentat auf Charlie Hebdo. Wolfgang Lieb hatte sich in den NachDenkSeiten ähnlich geäussert:  „Mit dem Wissen wächst der Zweifel“



Nachtrag vom 14. Juni 2015

Artikel von Hardy beim Blog "Quixiot - Neues aus der hermetischen Garage":  "eine lanze für walter ... "
 

Donnerstag, 11. Juni 2015

weltnetz.tv + Pedram Shahyar





 
Nachtrag von 18:30 Uhr
 
Diether Dehm (weltnetz.tv) ist der mutigste Mann der jüngeren deutschen Geschichte: Er hat zu Füssen der Deutschen Bank verkündet, dass die Deutsche Bank die grösste Verbrecherorganisation der jüngeren Menschheitsgeschichte sei...

Mittwoch, 10. Juni 2015

Die Adolf Hitler mit dem Vornamen ansprechen...


Geschichtsrevisionismus und Hitler-Vergleiche
bei KenFM mit Willy Wimmer, Daniele Ganser u.a.


Albrecht Müller (NachDenkSeiten) findet die Arbeit von Willy Wimmer "wichtig und segensreich" ...

 

Montag, 8. Juni 2015

Die Liste der Erstunterzeichner des Appells "Schluss mit dem Embargo gegen Syrien"

Wenn Diether Dehm (weltnetz.tv), Daniela Dahn (weltnetz.tv), Eckart Spoo (weltnetz.tv), Albrecht Müller (weltnetz.tv), Werner Rügemer und Peter Kleiner (Neue Rheinische Zeitung-Online), Willy Wimmer (Compact), Evelyn Hecht-Galinski, Reiner Braun (Friedenswinter), Wolfgang Bittner, Hartmut Barth-Engelbart, Ulla Jelpke (Die Linke), Inge Höger (Die Linke), Annette Groth (Die Linke), Rainer Rupp, Alexander Neu (Die Linke), Wolfgang Gehrcke (Die Linke), Sabine Schiffer (weltnetz.tv-nahe) und Jochen Scholz einen Appell unterschreiben...
...dann werde ich dann doch ein wenig vorsichtig.
 
 
"Eines sollten wir allerdings festhalten: Die Flucht so vieler Menschen aus dem Elend und ihrer Ankunft hier bei uns ist vom Westen selbst geplant."  (Albrecht Müller, NachDenkSeiten)
 
 
"Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
 

Albrecht Müller: "Panorama hat eine Art von Kontaktverbot auszusprechen versucht."

Ausgerechnet Albrecht Müller, der in den NachDenkSeiten dazu aufgerufen hatte, die Glaubwürdigkeit bestimmter Journalisten im Mark zu erschüttern, wirft der ARD-Sendung "Panorama" vor, eine Art von Kontaktverbot auszusprechen.
Mit dem Gefasel von "Kontaktverbot" will Albrecht Müller "Panorama" das Aussprechen einer Art von Kontaktschuld unterschieben:
"Von Kontaktschuld (Englisch: guilt by association) wird gesprochen, wenn für sich unschuldigen Personen der Vorwurf gemacht wird, Verbindungen zu Personen zu unterhalten, die staatlich oder gesellschaftlich geächtet sind. Der Vorwurf der Kontaktschuld basiert auf dem Prinzip 'Schuldig ist, wer Kontakt mit Schuldigen hat'." (Wikipedia)

 
Die Absage von "Panorama" muss ihn tief getroffen haben. Seine Rache wird fürchterlich sein...
 
Die Grazie Maren Müller von der ständigen und objektiven Publikumskonferenz war hingegen von "Panorama" interviewt worden. Leider unterliess es Maren Müller, ihr Engagement beim putintreuen Hetz-Blog "Propagandaschau" zu erwähnen...

Mittwoch, 3. Juni 2015

Albrecht Müller: "Die Medienalternative aufbauen!"

"weltnetz.tv und Albrecht Müller, Herausgeber der NachDenkSeiten, haben nun mit so einer Kooperation begonnen. TINA soll gemeinsam noch mehr entgegengesetzt werden, als was wir einzeln vermocht hätten. Und wir werden weiter machen, mit weiteren Kooperationspartnern zusammenarbeiten. Wir brauchen zwei, drei, viele Medienalternativen, die sich zusammentun um den Goliath der Desinformation und Lüge das Fürchten zu lehren!
Über die gemeinsam erarbeitete Kritik der bestehenden Medien und ihrer Strukturen wollen wir zu eigenen Initiativen und Strukturen kommen und die Öffentlichkeit mitgestalten. Heute haben die NachDenkSeiten zusammen mit weltnetz.tv damit angefangen."  (weltnetz.tv, 19. März 2015)
 

Zum Vergrössern draufklicken

Es ist alles dabei, bei dieser Kooperation...

RT Deutsch - Udo Ulfkotte

Salve TV - Udo Ulfkotte

Salve TV - weltnetz.tv

Hinter den Schlagzeilen - Die Bandbreite

Diether Dehm - Die Bandbreite

usw. usw.

Montag, 1. Juni 2015

"Spekulanten gehören aufgehängt. Punkt." oder Schon wieder ein weltnetz.tv-Gründungsmitglied bei Ken Jebsen

Nach dem weltnetz.tv-Mitbegründer Albrecht Müller (NachDenkSeiten) nun auch Jean Ziegler bei Ken Jebsen:

 
 
Wie durchgeknallt auch dieser weltnetz.tv-Mitbegründer ist, lässt sich jüngst wieder belegen: Jean Ziegler in einer Gesprächsrunde des ORF: "Spekulanten gehören aufgehängt. Punkt." (bei Minute 00:50)
 
 
Albrecht Müller am 19. März 2015 auf weltnetz.tv:
"weltnetz.tv und Albrecht Müller, Herausgeber der NachDenkSeiten, haben nun mit so einer Kooperation begonnen. TINA soll gemeinsam noch mehr entgegengesetzt werden, als was wir einzeln vermocht hätten. Und wir werden weiter machen, mit weiteren Kooperationspartnern zusammenarbeiten. Wir brauchen zwei, drei, viele Medienalternativen, die sich zusammentun um den Goliath der Desinformation und Lüge das Fürchten zu lehren!..."
 
 
"Die Domain "Weltnetz.tv" ist auf Klaus Dieter Böhm, den Geschäftsführer der Unternehmen der Toskanaworld registriert. Zur Dachmarke Toskanaworld zählt auch das Internet- und Kabel-TV-Unternehmen Salve TV. Böhm ist Vorsitzender des Bundesverbandes Lokal-...TV. [2]
Weltnetz.tv ist für seine Verbindungen in Linke Strukturen der besonderen Art bekannt [3] Außerdem gibt eine offensichtliche und gut gepflegte Vernetzung zu RT Deutsch. Zum Einstand von RT Deutsch führte Weltnetz.tv-Redakteur Harald Neuber ein halbstündiges Interview mit Iwan Rodionow.[4] Dass man bei Salve TV die einzige RT Deutsch Sendung übernimmt ist in Kenntnis der Verkettung nur folgerichtig."
  (Russia Roday auf Deutsch: Watch-Seite)
 
Leseempfehlung:  "AfD, Putin und Esoterik – Was ist Salve TV?"