Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Freitag, 12. Juni 2015

Der sich "in die Falle locken" liess...

Auch heute wieder toben die NachDenkSeiten - "ihr" Walter van Rossum ist als Verschwörungstheoretiker bezeichnet worden. Und dies wegen Aussagen anlässlich eines Streitgespräches, das von den NachDenkSeiten mitveranstaltet worden war.
Dass Albrecht Müller von der Sendung "Panorama" ausgeladen worden war, durfte nicht folgenlos bleiben: Nun schlagen die NachDenkSeiten zurück:

"
Die NachDenkSeiten waren Mitveranstalter dieses Streitgesprächs zum Thema „Lügenpresse“ zwischen Stephan Hebel und Walter van Rossum. Die Redaktion von ZAPP und der Journalist Thomas Berbner hatten jedoch, wenn man diesen Bericht sieht, gar kein Interesse an einer sachlichen Berichterstattung, es ging offenbar nur darum Walter van Rossum (einen Kollegen!!!) in die Pfanne zu hauen. Ein sichtlich ermüdeter und vermutlich genervter Walter van Rossum hat sich unvorsichtigerweise in die Falle locken lassen. Was ZAPP da liefert, kann man beim besten Willen nicht mehr als kritische Berichterstattung bezeichnen, sondern als heimtückische und selbstgerechte Niedermache von Kritikern. Ein typisches Beispiel dafür, wie die Medien und hier speziell auch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten auf Kritik reagieren: Sie desavouieren ihre Kritiker und immunisieren sich damit gegen berechtigte Kritik.
Kai Gniffke dem „Ersten Chefredakteur“ von ARD-aktuell, der ja sich immer so penetrant gegen die Einseitigkeit der Berichterstattung wehrt, wird es gefallen. Thomas Berbner wird eine Sprosse auf der Karriereleiter in der ARD aufgestiegen sein. Solche Anbiederei ist nur noch peinlich."  (Wolfgang Lieb, NachDenkSeiten, 12. Juni 2015)

Wie und wo genau hatte sich Walter van Rossum "in die Falle locken lassen"?     Sehen Sie hier:

Walter van Rossum erklärt die Welt


Hier der NDR-Artikel dazu:  "Verschwörungstheorien eines Journalisten"

Hier die ganze Panorama-Sendung  (inkl. Maren Müller)

 
Wenn der Medienprofi  Walter van Rossum Einblicke in sein geschlossenes Weltbild gewährt, dann sind gemäss Wolfgang Lieb die anderen schuld, weil sie ihn "in die Falle" gelockt hatten...?

Es ist nun nicht mehr nur so, dass die NachDenkSeiten die "Kampfpresse", beobachtet. Inzwischen beobachtet die "Kampfpresse" auch immer mehr die Machenschaften und Seilschaften der NachDenkSeiten.

Man beachte auch die Ausführung von Walter van Rossum über das Attentat auf Charlie Hebdo. Wolfgang Lieb hatte sich in den NachDenkSeiten ähnlich geäussert:  „Mit dem Wissen wächst der Zweifel“



Nachtrag vom 14. Juni 2015

Artikel von Hardy beim Blog "Quixiot - Neues aus der hermetischen Garage":  "eine lanze für walter ... "
 

Kommentare:

  1. Die NachDenkSeiten veröffentlichten auch einen Kommentar von Walter van Rossum höchstselbst:
    "...Jedenfalls habe ich Sie sehr freundlich an meinem geschlossenen Weltbild teilhaben lassen: Über anderthalb Stunden habe ich auf dem Podium gesessen, über eine Stunde lang Ihre wirren Fragen zu beantworten versucht. Ich habe Ihnen etwa ein Dutzend Beispiele genannt, die einigermaßen genau den medialen Unsinn belegen, den eine Mehrheit der Zuschauer beklagt.
    [...] Mensch Berbner, ich hab‘s doch bloß gut mit Ihnen gemeint, habe stets so getan, als könnte man mit Ihnen vernünftig reden – und was tun Sie? Sie zitieren eine ausdrücklich Spekulation genannte Spekulation als Beweis für meine blühende Phantasie."

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=26390#h14

    Nun haben sie wieder einen auf ihrer Seite. Bald wird er bei KenFM auftreten...

    AntwortenLöschen
  2. Man beachte aich die Ausführung von Walter van Rossum über das Attentat auf Charlie Hebdo.
    Wolfgang Lieb hatte sich in den NachDenkSeiten ähnlich geäussert:
    „Mit dem Wissen wächst der Zweifel“
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=24510

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Albrecht Müller stellt keine Mutmaßungen über Hintergründe und Motive der Mörder an, aber er legt mit den drei genannten Anschlägen, mit dem Verweis auf Andreas von Bülows Vorstellungen über die Rolle der Geheimdienste in unserer Welt und mit dem Hinweis auf eine Rundmail von Ken Jebsen nahe, dass hinter der Tat auch Geheimdienste stecken könnten. Auch das könnte zutreffen.

      Man kann und man muss beim Oktoberfestattentat oder auch beim Anschlag auf den Hauptbahnhof von Bologna durchaus weiter nach der Rolle der Geheimdienste fragen. Die Zweifel an der Aufklärung dieser Fälle und ihrer Hintergründe – zumal beim Anschlag in Bologna – sind berechtigt.

      Albrecht Müller zwingt niemanden den Theorien über die Verwicklung von Geheimdiensten zu folgen – auch nicht bei dem Pariser Anschlag, aber er verteidigt die Annahme solcher Zusammenhänge gegen Vorwürfe. Weil der Vorwurf „Verschwörungstheoretiker…einer der dümmsten Vorwürfe“ sei, die „in der aktuellen Debatte obendrein inflationär verwendet“ würden."

      http://www.nachdenkseiten.de/?p=24510

      Löschen
    2. Ebenso Albrecht Müller: "Darf man an Motiv und Hintergrund der Mörder von Paris noch zweifeln?"
      http://www.nachdenkseiten.de/?p=24499

      Löschen
  3. "Tapfer im Nirgendwo präsentiert daher alle Raketen auf Israel, die seit der im Oktober 2014 vereinbarten Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas aus Gaza auf Israel abgefeuert wurden:

    11. Juni 2015 gegen 22 Uhr
    6. Juni 2015 gegen 21:30 Uhr
    3. Juni 2015 gegen 23 Uhr
    23. April 2015 gegen 21 Uhr
    26. Dezember 2014 gegen 12 Uhr
    19. Dezember 2014 gegen 17 Uhr

    An all diesen Tagen wurde Israel mit mehreren Raketen angegriffen. Alle kamen aus dem Gazastreifen. Gaza grenzt an zwei Länder: Israel und Ägypten. Agypten hat die Grenze zu Gaza komplett abgeriegelt. Israel lässt jedoch unter Kontrollen Lebensmittel, Medikamente, Baumaterialien, Wasser und Menschen über die Grenze zu Gaza. Kann mir bitte wer erklären, warum Gaza ausgerechnet das Nachbarland mit Raketen beschießt, von dem es Hilfsgüter bekommt?"
    http://tapferimnirgendwo.com/2015/06/12/raketenangriff-auf-israel/

    AntwortenLöschen
  4. Wolfgang Lieb, evben:
    "Einigen meinungsführenden Journalisten ist es gelungen eine Deutungshoheit der gesellschaftlichen und ökonomischen Wirklichkeit zu erringen, denen ein Fußvolk schlecht bezahlter und überforderter Journalisten und kaputtgesparten Medien nachplappert. Statt kritische Aufklärung bestimmt Kampagnen-Journalismus mehr und mehr das MedienBILD."
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=26396#more-26396

    Deswegen nun die Kooperation der NachDenkSeiten mit dem weltnetz.tv...

    AntwortenLöschen
  5. Mechthild Mühlstein sehnt sich nach einem Diktator...
    http://aufzeichnungen-eines-gutmenschen.blogspot.ch/2015/06/entweder-oder-eine-frage-die-sich-jeder.html?showComment=1434062315485#c993763702640318728

    AntwortenLöschen
  6. "Diether Dehm plant die Weltrevolution..."
    https://www.facebook.com/friedensdemowatch/posts/859416990779225

    AntwortenLöschen
  7. "Es ist mit Sicherheit nicht alles Gold, was glänzt, aber im Großen und Ganzen ist es um die Pressefreiheit in Deutschland nach wie vor recht gut bestellt.

    Die Vorwürfe der Anderen
    Dennoch sprechen Montagsquerfrontler, Verschwörungstheoretiker wie Ken Jebsen und Rechtspopulisten gleichermaßen von “Systempresse”, “Mainstream-Medien”, “Massenmedien”, “gesteuerten Medien” oder von einem “nahezu vollständig gleichgeschalteten Medienapparat” und implizieren damit, dass unsere Presse nicht frei ist, sondern von außen kontrolliert wird. Wer das sein soll, ist von Erwachtem zu Erwachtem unterschiedlich: Die Verdächtigungen reichen von der CIA, der amerikanischen Regierung bis zur deutschen Regierung, die wiederum Handlanger der amerikanischen Regierung ist. So entstehen Verschwörungstheorien."

    http://indub.io/blog/2014/05/05/das-maerchen-von-den-gesteuerten-medien/

    AntwortenLöschen
  8. "Die Debatte geht weiter: Medienkritiker Walter van Rossum schreibt Panorama - Redakteur Thomas Berbner antwortet."
    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2015/Walter-van-Rossum-antwortet-Panorama,medienkritik130.html

    AntwortenLöschen
  9. Nicht nur die NachDenkSeiten, auch Jürgen Elsässer attackiert die Panorama-Sendung...
    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/06/08/elsasser-in-ard-panorama-uber-lugenpresse/

    AntwortenLöschen
  10. ganz ganz ganz schlimm: ich liebe die features von walther von rossum .. und habe mich gefragt, warum er eigentlich interviews gibt, wenn er bekifft íst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch für Walter van Rossum gilt: Wes das Herz voll ist, des geht sein Mund über

      Löschen
  11. und andré, das wird dir jetzt ein bißchen das herz brechen, aber danke für den link auf die stellungnahme von rossums, weil, ahem, das hat gerade seinen guten ruf bei mir gerettet und ich kann ihn wieder ungeniert mögen.

    bei allem kampf gegen aluhütler aller couleur sollten wir bitte mal folgendes nicht aus den augen verlieren: die meisten journalisten sind ja tatsächlich arschriechende karrieristen, die sich nach oben geschleimt haben und im grunde nur sehr wenig zu meiner willensbildung/erleuchtung beitragen - im gegensatz zu van rossum. und, im gegensatz zu denen, die sich jetzt als vehemente fans outen ... ich ziehe in drei sekunden ein gutes dutzend seiner features aus dem archiv und erkläre dir gerne im detail, was daran so toll ist und warum ich den mag.

    ich bin an der stelle fürderhin gewillt, sogar WL zuzustimmen "es ging offenbar nur darum Walter van Rossum (einen Kollegen!!!) in die Pfanne zu hauen".

    du musst dich da nicht im eifer des gefechts zu dessen büttel machen. ein bißchen mehr differenzierung und sachkenntnis, pleaaase.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hardy,
      was Walter van Rossum über das Attentat von Charlie hebdo gesagt hat, find ich dann doch entlarvend: Er könne nicht an die offizielle Version glauben.
      Woran glaubt er dann - dass der Mossad das Attentat verübt hat?

      Damit will ich nicht die früheren Leistungen von Walter van Rossum schmälern (ich kannte ihn bisher nicht).

      Löschen
    2. guck, es ist nicht "entlarvend", so wird es dir gezeigt und so sollst du es ja auch verstehen. es ist einfach das, was es ist: er sagt, daß er dem, was ihm präsentiert wird, mißtraut ... und hey, ich misstraue im grunde allem, was ich so sehe und höre.

      das sollte eine grundhaltung sein, wenn man nicht das denken auf die von den MSM oder den ÖR _delegiert_. ich betrachte die als "dienstleister", die liefern meinem verstand zu ... aber der gehört ihnen doch deshalb noch lange nicht.

      was van rossum eben nicht tut - das tust du da oben - er liefert dir doch keine VT, "der und der war's", schon gar nicht liefert er dir eine antisemitische. wenn du dich also schon über was aufregst, dann über etwas, was wirklich gesagt worden _ist_ und nicht das, was du nur in deinem kopf gehört hast ;-)

      ich hab' ja meine post vor allem deshalb geschrieben, damit wir mal nicht das eine mit dem anderen verwechseln. und natürlich, weil die sachen von van rossum wirklich klasse sind, was du bemerken wirst, wenn du sie mal wirken läßt ohne immer gleich ein urteil zu fällen, noch während du sie hörst/liest.

      es gibt da so ne art "betriebsblindheit", wenn man das tut. immer zuerst zuhören. dann versuchen, zu verstehen, was der andere meint und dann erst denken, was man selbst davon hält. sonst denkt man immer nur das, was man eben schon gedacht hat ;-)

      Löschen
    3. Hardy, du hast schon recht, dass Walter van Rossum keine VT zum Charlie Hebdo-Attentat liefert. Aber indem er nur sagt, dass er der offiziellen Version nicht glauben könne - und keine eigene Erklärung dazu liefert - geht er erst recht einen gefährlichen Weg, indem er VT-Gläubigen von ganz links bis ganz rechts reichlich Raum für absurde Spekulationen liefert.

      Löschen
    4. [..] geht er erst recht einen gefährlichen Weg

      das schöne am dào (übersetzt: der weg) ist ja, daß jeder seinen eigenen hat und es keinen verbindlichen für alle gibt. und das elend mit messern zb. ist, daß sie auf der einen seite gefährliche instrumente sind, mit denen man leute abmurken kann .. und für andere eben gut, um belmandel auf einen toast zu streichen.

      VT'ler brauchen den van rossum nicht, da finden sich jeden tag drei neue, bei denen sie besser bedient sind.

      ich finde, man sollte sich der ambiguität aller dinge immer bewusst sein, auch der seiner eigenen wahrnehmung ;-)

      sei also mal nicht so ungeduldig, andré, setz dich hier zu mir an das ufer dieses flusses und guck, wessen leiche als nächste vorübertreibt ... auf van rossum, so meine prognose, wirst du noch ein bißchen länger warten müssen. du musst ihn nicht ein paar kilometer oberhalb zwanghaft ins wasser schubsen ;-)

      Löschen
  12. sorry, ich muss ne lanze für den walter brechen ;-)

    http://hinterwaldwelt.blogspot.de/2015/06/eine-lanze-fur-walter.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Antwort hier:
      http://hinterwaldwelt.blogspot.ch/2015/06/eine-lanze-fur-walter.html

      Löschen
  13. Auch Maren Müller ist vom NDR reingelegt worden...
    http://hinterderfichte.twoday.net/stories/richtigstellung-zum-blogpost-maren-mueller/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach was, für die maren breche ich keine lanze. ich hab' ja in den alllerersten tagen, als diese unterschriftensammlung gegen das zdf lief und sie es dann unerkläricherweise stoppte, einerseits kurz mich selbst an dieser neu gegründeten plattform beteligt ... gleichzeitig aber eine email an maren geschrieben, daß ich dieses schwanzeinziehen komplett bescheuert finde ... und als sie dann eine größere rolle bei der plattform einnahm, mich sofort zurückgezogen vom projekt.

      die konnte ich schon nicht ab, lange bevor sie zum liebling von RTD wurde und nobody auf sie eindrosch ;-)

      Löschen