Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Montag, 15. Juni 2015

Walter van Rossum glaubt nicht an die offizielle Version des Charlie Hebdo-Attentats...

Er könne nicht an die offizielle Version glauben, erklärte Walter van Rossum in einem Interview mit einem "Panorama"-Redakteur. Der ganze Ablauf des Attentats komme ihm "gestellt" und "sehr getürkt" vor (ab Minute 5:30).
 
Hier ein guter Kommentar dazu auf der Facebookseite von "Panorama":
"Rossum hat sich mit seinem Statement zu dem islamistischen Anschlag in Paris selbst ad absurdum geführt. Dafür kann der NDR nichts. Rossum hat vor Jahren einmal ein interessantes Buch zur TV-Talkshow Christiansen geschrieben. Mittlerweile ist er offenbar Verschwörungstheoretiker, wie so viele. Kein Wunder, dass die nachdenkseiten ihn verteidigen. Die sind auch nicht mehr ernst zu nehmen. Schade eigentlich, denn ernsthafte Medienkritik ist dringend notwendig. Wäre ich Verschwörungstheoretiker, würde ich nun behaupten, Rossums Agitation sei vom NDR bezahlt, damit der belegen kann, dass seine Kritiker nicht mehr alle Latten am Zaun haben."  (Herbert Müller)

 
Auch Albrecht Müller (NachDenkSeiten) zweifelt an der offiziellen Version:
"Es gibt begnadete Menschen, die nach einem solchen Anschlag sehr schnell alles wissen. Ich weiß nur, dass hier Mörder am Werk waren und dass der Anschlag einem kritischen Medienorgan galt. Andere wissen schon: Die Ermordeten sind das Opfer ihrer Arbeit geworden. Sie wurden ermordet, weil sie den Islam und den Propheten kritisierten und so darstellen wie im Hinweis Nummer 1 von heute abgebildet. Bei mir bleiben trotzdem Zweifel zu den Motiven und zu den Hintergründen.
[...] Ich hatte gerade die Geschichte über den verlorenen Personalausweis gelesen, als mich heute Nacht eine Rundmail von Ken Jebsen erreichte. Ihm geht es ähnlich wie Andreas von Bülow. Er ist auch ein so genannter Verschwörungstheoretiker und versucht in der aktuellen Situation Zweifel zu säen. Seine Mail ist unten angehängt.
[...] Zweifel an der Erklärung vieler Vorgänge sind angebracht. Andreas von Bülow vor allem wirbt aus meiner Sicht mit Recht dafür, die Rolle von Geheimdiensten nicht zu unterschätzen. Man kann das so und anders sehen. Niemand zwingt Sie, diesen sogenannten Verschwörungstheoretikern zu folgen. Aber diese haben es auch nicht verdient, mit Etiketten belegt zu werden. Verschwörungstheoretiker ist einer der dümmsten Vorwürfe, die in der aktuellen Debatte obendrein inflationär verwendet werden. Zweifel sind angebracht.
Mail von Ken Jebsen vom 8.1.2015 00:21 Uhr [PDF – 82 KB]"


Der Titel des Mails von Ken Jebsen, das Albrecht Müller verlinkt:  "Terror lebt vom Timing. Inszenierter Terror erst recht."
http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/150108_ken_jebsen.pdf
 

Kommentare:

  1. "Wer genau hinsieht stellt fest, dass angeblich durch radikale Moslems ausgeführte Terroranschläge immer nach einem Muster verlaufen. Die Täter achten darauf, dass man ihr Tun später medial optimal verwerten kann, während wenn Christen Morden, Kameras nur selten eine Rolle spielen. Warum ist das so?
    Terror kann nur dann seine eigentliche Wirkung entfalten, wenn man ihn in unseren
    Massenmedien entsprechend aufbläst. Das Ziel sind nicht die Opfer, das Ziel sind Wir. Die Konsumenten der Nachrichten.
    Man geht kein Risiko ein, wenn man heute formuliert, dass Paris einen Streubombeneffekt in ganz Europa haben wird. Paris wird auf den nächsten Demoplakaten von PEGIDA eine Rolle spielen. Paris wird auf den PEGIDA-Bühnen kommenden Montag eine ziemliche Rolle spielen.
    Passt!"

    http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/150108_ken_jebsen.pdf

    Albrecht Müller und Ken Jebsen - passt!

    AntwortenLöschen
  2. Wolfgang Lieb: "Albrecht Müller stellt keine Mutmaßungen über Hintergründe und Motive der Mörder an, aber er legt mit den drei genannten Anschlägen, mit dem Verweis auf Andreas von Bülows Vorstellungen über die Rolle der Geheimdienste in unserer Welt und mit dem Hinweis auf eine Rundmail von Ken Jebsen nahe, dass hinter der Tat auch Geheimdienste stecken könnten. Auch das könnte zutreffen."
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=24510

    Auch Walter van Rossum stellt keine Mutmassung an. Ausser dass er die offizielle Version "gestellt" und "sehr getürkt" findet...

    AntwortenLöschen
  3. na gut, ich erkläre dir das mal so:

    walter van rossum hat keine ahnung von den franzosen. der hat wahrscheinlich vorher nie ein charlie hebdo heft in der hand gehabt (ich stehe seit den 70ern auf charlie, charlie mensuel bzw. hebdo, ein griff ins regal ... du ahnst es) und er hat auch keine ahnung vom klima in den banlieus. daher ... und wahrscheinlich wirklich nur daher ... rührt seine im grunde blöde bemerkung, daß er sich nicht vorstellen kann, daß so ein alter hut einen einzigen islamisten hinter dem herd hervorlocken könnte, um so ein massaker zu begehen.

    er kann sich also (weil er deutscher ist und zu wenig "francophone") etwas nicht vostellen und aus dieser unfähigkeit heraus, stellt er sich etwas anderes vor, was ich mir wiederum nur schwer vorstellen kann ;-)

    auf der anderen seite: ich kann gut damit leben, daß leute sich etwas "irres" vorstellen können, weil sich manche sachen im nachhinein als gar nicht mal so "irre" entpuppen. ich sag nur "snowden". vieles von dem, was der uns erzählt hat, wäre drei minuten vorher noch als "irre" qualifiziert worden.

    oder nehmen wir mal nineeleven. ich persönlich denke zb. daß der dritte der türme tatsächlich gesprengt worden ist und dass das regierungsamtlich passiert ist, um en schaden zu begrenzen, das aber wiederum so eine sache war, die man den leuten dann nicht erzählen konnte, weil ... naja, man damit die zweifel an den anderen "wahrheiten" erst recht geweckt worden ist. und, scheisse, ich kann mir im grunde auch noch ne ganze menge mehr vorstellen.

    nur _glauben_ tue ich nicht dran.

    daß es leute gibt, die aus dem, was ich mal "ungereimtheiten" nennen möchte, eine religion - und zwar die einzig seeligmachende - basteln, geht mir natürlich zu weit. vielleicht kannst du ja mit grautönen leben lernen, die welt ist nicht schwarzweiss und bestimmte gewissheiten tatsächlich nur lug und trug.

    darf ich dir bei der gelegenheit meinen kleinen beitrag in sachen verschwörungstheorie ans herz legen?

    https://archive.org/details/BevorHitlerKam

    ich behaupte seit anfang der 80er, daß der nationalsozialismus keine politische bewegung sondern eine okkulte religion war. aber ... naja, ich bin durch die "robert anton wilson schule" gegangen und der hat mir beigebracht, daß es täglich eine fantastilliarde "verschwörungen" gibt und die eine die andere "neutralisiert".

    sei also mal in sachen charlie hebdo nicht per se sooooooo selbstgewiss, andré, oder anders herum, freu dich doch, daß andere ungehemmt herumspinnen und halte das so wie ich es mit dir halte: betrachte sie als auslagerung dessen, was du selbst nicht tun möchtest ;-)

    liebe grüße aus der garage

    (*) ach ja, an nine-eleven stieg ich in einen kleinbus, um eine horde wldgwordener jugendliche ins kino ("planet der affen", wie passend) zu bringen, als die nachricht im radio kam. meine sehr spontane bemerkung nach hinten "oh, heute bekommen die amerikaner, was sie sich so fleissig selbst eingebrockt haben" ... ich bin in dieser sache auch nicht unbedingt nur geheucheltes mitgefühl. den mist haben sie sich selbst eingerührt und das kommt halt von so was.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "walter van rossum hat keine ahnung von den franzosen. der hat wahrscheinlich vorher nie ein charlie hebdo heft in der hand gehabt"

      Hardy, Walter van Rossum scheint sich doch mit den Charlie Hebdo-Karikaturen auseinandergesetzt zu haben:
      "Diese Karikaturen sind erstens scheisse, zweitens uralt und drittens interessieren die keinen Arsch" (ab Minute 5:30)
      https://www.youtube.com/watch?t=333&v=yPajyccVagI

      Löschen
    2. Ausserdem halte ich den Nationalsozialismus auch für eine okkulte Religion.
      Aber nicht nur den Nationalsozialismus...

      Deinen Text "Bevor Hitler kam" werde ich gerne lesen.

      Löschen
    3. guck, andré, in sachen entschiedenheit geben sich weder der walter, noch du noch ich eine blöße. wir müssen dazu nicht immer ahnung haben. eine meinung haben wir immer. und, ahem, so toll sind die karikaturen wirklich nicht, wenn man die mit dem abgleicht, was charlie über die jahrzehnte geliefert hat. die treten halt nach allen seiten und religion ist was, wo sie gerne mal jemanden in den hintern treten.

      und, freut mich, wenn du es gerne gelesen hast. mein prof, der hier jeden früheren ss-mann mit name und adresse kannte, war vaß erstaunt, dabei hätte er nur masers "sturm auf die republik" lesen müssen.

      Löschen
  4. Walter van Rossum18. Juni 2015 um 12:02

    Lieber Hinterwald, erlauben Sie bitte eine kleine Korrektur: ich bin promovierter Romanist und habe mehrere Jahre in Frankreich gelebt. Das macht mich natürlich noch lange nicht kompetent in Sachen Charlie Hebdo. Darum ging es bei meiner Äußerung ja auch nicht. Ich habe einfach versucht, ein prinzipielles Mißtrauen gegenüber medial transportierten Großereignisse zu artikulieren. Und ich halte ein solches Mißtrauen eigentlich für eine angemessene journalistische Haltung. Und wenn man diesem Mißtrauen im Falle von Charlie Hebdo nachgeht, dann wird man allerdings gewissermaßen unmittelbar auf abenteuerliche Geschichten stossen. Schauen Sie mal hier, da finden Sie für den Anfang genug Material. http://www.medienanalyse-international.de/pariserattentate2015.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus dem Link:
      7 Mal "false flag"...

      Löschen
    2. lieber walter van rossum,

      das mit frankreich nehme ich mal als franko- & vor allem vanRossum-philer erfreut zur kenntnis. aus meinen kommentaren hier und meiner kleinen "lanze" auf meinem blog sollte ja erkennbar sein, wie ich das & vor allem ihre arbeit sehe und grundsätzliches mißtrauen etwas ist, was viele journalisten durchaus verdienen, für die das kisch zitat schon angebracht ist.

      ich tue mir halt einerseits in bißchen schwer damit, daß damit bei der aktuellen "gefechtslage" leider die arbeit _aller_ journalisten von einer debilen meute von neononkonformistischen spinnern generell und ohne auch nur wirklich deren arbeit zu kennen desavouiert wird. ich spekuliere also mal - in kenntnis ihrer arbeit . darauf, daß sie sich nicht als kanonenfutter einer debilen bande von VT-süchtigen spinnern "verjubeln" lassen werden, am ende ihr gnadenbrot beim kopp-verlag beziehen oder zur RT D ikone werden ... und mir so ein klitzekleines bißchen bei meinem versuch, andrè von ihrer lauterkeit zu überzeugen, behilflich sind ;-)

      falls sie meinen kleinen rant verpasst haben, er war ja hier nicht explizit verlinkt

      http://hinterwaldwelt.blogspot.de/2015/06/eine-lanze-fur-walter.html

      das mit dem "keine ahnung von den franzosen" nehme ich natürlich zurück und höre mir (nein nicht zur buße, es ist immer noch ein genuss) gleich noch mal "Wider die Horden Allah's" und "Staunen über das Abendland" an. ich kann das, die liegen in meiner "schatzkiste" und da, lieber walter van rossum, möchte ich sie auch weiter wissen und schätzen dürfen.

      liebe grüße aus der garage, wo ein eingeschworener fan (nur ein klitzekleines bißchen in diesem stephen king "misery" ton) haust.

      Löschen
    3. andré,

      ich hab's noch nicht gelesen und es wird sicher dauern, bis ich selbst zu einer einschätzung komme, ich bin ja nicht unbedingt der schnellste im fällen von urteilen. steigere dich aber bitte nicht all zu sehr 'rein, ich bin in sachen van rossum so anmaßend, mir ein solches nach ein paar jahren und in der kenntnis seiner sachen zu erlauben. ich denke, du hast dir da das falsche subjekt ausgesucht und musst aufpassen, daß du dir nicht die freiheit nimmst, selbst zu einem kompetenten urteil zu kommen.

      das hören (und wahrscheinlich auch da lesen) ist nicht so einfach wie man denkt, es ist immer so was wie eine innere stimme da, die alles bewertet, noch während man es hört oder liest, und so die sicht versperrt. versuch die mal abzuschalten und hör' "einfach" zu.

      robert anton wilson beschreibt in "cosmic trigger" (motto "alles, was du weisst, ist falsch!") die "halle der gefahren", die der suchende auf seinem weg betritt und die er am ende entweder als "erleuchteter" oder "bekloppter" wieder verläßt.

      nach allem, was ich am ende von fast einem jahrzehnt van rossum kenne, ist er definitiv nicht "bekloppt" da raus gekommen - und manchmal sind dinge, die sich einem nicht ad hoc erschließen nicht "bescheuert", man hat sie bkoß noch nicht verstanden.

      ich pack dir gerne ein "vademecum"-set seiner arbeiten, soweit ich sie auf platte habe, auf einen usb stick. schick mir einfach ne email.

      liebe grüße und danke für den hinweis.

      Löschen
    4. ps: nach einem kurzen überflug über den verlinkten artikel, der ist natürlich nicht von walter van rossum, er wird darin nur zitiert, so weit ich das sehe, und ich fühle mich nicht verpflichtet, etwas zu "glauben".

      ich nehme zur kenntnis, daß man wohl "zweifeln" kann.

      zweifel sind ja nicht per se schlecht, im gegenteil. problematisch wird es ja nur, wenn man seinen ganzen tag damit vebringt, sich selbst zu beweisen, daß man mit seinen zweifeln "richtig" und alle anderen "falsch" liegen, man einen "großen plan" im nun mal chaotischen universum sucht, weil man mit den zweifeln und ungewissheiten nur sehr schlecht umgehen kann.

      an meinem 7. geburtstag wurde JFK erschossen. wir "wissen" bis heute nicht, was genau gelaufen ist und ich befürchte, ich werde es zu lebzeiten auch nie erfahren. damit kann ich leben.

      traurig ist es ja nur für die, die eine quasireligion aus so was machen, und zu so was neige ich nun mal nicht. ich bin eher "neugierig" und erwarte von denen, die ich via gez alimentiere, daß sie das auch sind.

      Löschen
    5. Hardy,
      im von Walter van Rossum angegebenen Link finden sich Passagen, in denen es nicht mehr um Zweifel, sondern um "Wissen" geht:
      "Wer in Ort, Zeit und diesen Bedingtungen (incl. übrigens der leeren Straßen) derart von Zufällen abhängig ist, ist nicht eben kein Hans im Glück, sondern TEIL einer false flag Op."

      "Trotz einiger Unklarheiten in wenigen Details ist bewiesen, dass es sich um eine false flag Operation handelte."

      "False Flag ganz offensichtlich"

      "Die Herren false flg operators wissen mittlerweile, dass sie sich mit jeder neuen Information angreifbar machen."

      "Liebe "Strategen der Spannung",
      werte false-flag operators,
      Sie haben nur noch eine Möglichkeit, um noch halbwegs aus der Sache herauszukommen:
      Sie werden die vielen sichtbaren Polizisten während der Stürmung von Charlie Hebdo erklären müssen, indem Sie kleinlaut zugeben, dass Sie - wieder eimal, wir kennen das ja schon - gerade zu dieser Zeit eine "Übung" abgehalten haben."


      Freeman-Duktus...

      Löschen
    6. andré,

      was steht da oben?

      [..] "wenn man diesem Mißtrauen im Falle von Charlie Hebdo
      [..] nachgeht, dann wird man allerdings gewissermaßen
      [..] unmittelbar auf abenteuerliche Geschichten stossen."

      darf er das sagen? aber ja doch!

      die stimme in deinem kopf, andré ... warum hörst du nicht auf mich und liest, was da steht und nicht das, was die lesen will.

      tief durchatmen, eine gute tasse tee trinken.

      ich hab' mich ja in der zwischenzeit, die mir die IRL menschen ab und an einräumen, ein bißchen auf der seite, die wvr da oben verlinkt hat, verlustiert und, naja, ich mach den scheiss jetzt schon seit 20 jahren, als ich die ersten UFO foren unter compuserve inspizierte in der hoffnung, was brauchbares zu finden. hab ich zwar nie, aber dafür eine menge menschen mit wuchernden obsessionen

      naja, der eine sammelt biereckel, der andere artikel aus den NDS, wieder andere eben unstimmigkeiten. dann gibt es wiederum leute, die diese menschen aufmerksam beobachten und sich deren arbeit zwar nicht "zu eigen" machen, aber deren fleiss "zu schätzen wissen". (kommt dir das bekannt vor?)

      mir war der blog ein bißchen zu obsessiv. mein g*tt, wenn ich meinen tag mit so was verbringen müsste, käme ich ja zu nix mehr, was mir sonst noch spaß macht, wo sollte ich sonst die zeit hernehmen, um mir zb. die dritte staffel "vikings" (die übrigens köstlich ist, es wird ab und an korrektes altfranzösisch parliert) anzugucken, mit frau wang auf einen tee abzuhängen und derlei mehr. ich bin also eher der vergnügungssüchtige typ, genussfreudig,

      ich bin hier nicht unterwegs, um dir wvr als den weisen der welt zu "verkaufen", ich erzähe dir, daß man seine sachen "geniessen" kann. und er war sicher nicht hier, um dir etwas zu "beweisen". das ist nur die besser wisserische stimme in deinem kopf.

      lass es mich mal so sagen: im wahlkampf strauß gegen schmidt explodiert in münchen eine bombe auf dem oktoberfest. es gab da einen notorisch querulanten mitarbeiter des bayrischen rundfunks, der alle damit nervte, daß er ihnen dauernd erklärte, daß da was nicht stimmen konnte mit der alleintätertheorie. eine echte nervensäge, ein verschwörungstheoretiker, wie vor allem csuler nicht müde wurden, dem publikum zu erklären.

      und? 35 jahre später stellt sich raus, der mann hatte recht und eine story, die ich auch über diese 35 jahre weg nie gekauft habe, entpuppt sich als richtig.

      so wie es sich als richtig entpuppte, daß verschiedene anschläge in italien auf bahnhöfe aktionen einer neofaschistischen von der loge p2 gesonserte truppe, die den staat italien destabilisieren sollte, damit die jungs um berlusconi sich an die macht putschen könnten.

      Löschen
    7. verschwörungstheorien? ach was, manchmal ist die wirklichkeit eben bizarrer als man ahnt.

      so. das ist jetzt also eine frage, ob ich mich von anfang an in die reihen derjenigen einsortiere, die sofort wie pawlows köter "kann ja gar nicht sein!" bellen oder in die "oh, ich kann mir ne menge vorstellen": ich gehöre definitiv zu letzteren.

      keine panik, ich mache jetzt keine religion daraus und die sachen auf dem blog betrachte ich mit mindestens der selben skepsis wie "landläufige" erklärungen. wenn wvr das auch tut, also beides (die MSN _und_ deren kritiker) skeptisch zu betrachten, kann ich damit leben.

      ich wüsste halt nicht, wozu das gut sein soll, diese ermördung der leute von charlie hebdo. und ich wüsste auch nicht, ob ich per se staaltliche stellen involviert und einen staatlich gewünschten effekt sehen könnte, weil, naja, du hast ja mein thule referat gelesen, verschwörungen können gelingen ... aber ob dnn am ende das zu erzielende ergebnis eintreten wird, bleibt ja erst mal wunschdenken.

      der kern einer VT ist, daß leute etwas gefunden zu haben glauben, was ihnen etwas erklärt, was sie nicht verstehen und sich dann so in diese logik stürzen, daß am ende alles alles erklärt und zwar so wie gewünscht.

      das sehe ich bei wvr nicht. lies bitte mal diesen artikel

      http://www.begleitschreiben.net/kritik-aus-dem-inneren-walter-van-rossum/

      der autor bemerkt dies:

      [..] Wichtig ist, dass seine Kritik ohne
      [..] zentrale Verschwörung auskommt

      genau. wvr sagt: die brauchen keinen "führerbefehl", das sind solche arschkriecher, die kennen den weg "nach oben" schon aus dem ff bevor sie mit dem ersten bein aus dem bett sind. und sorry, das solltest du ernst nehmen, denn ...

      dummerweise ist es haargenau so und deshalb ist unser fernsehen ja sooooo scheisse..

      liebe grüße



      Löschen
    8. aktueller stand: äh, ich glaube nicht, daß walter van rossum so einen bullshit posten würde. der autor der seite kreischt die ganze zeit hysterisch rum, hat offensichtlich unfassbare schwierigeiten, halbwegs korrekt zu schreiben und zu formulieren.

      auch wenn ich mich jetzt verdächtig mache, kein herz für VTler zu haben; gequirlter mist, den ein journalist in der form jedenfalls nicht ernsthaft bedenken würde.egal, was an dem was er da auf seinem blog postet, richtig sein mag: eher ein fall für einen guten therapeuten ...

      der walter van rossum da oben ist entweder eine false flag OP oder ... nein, selbst wvr kann nicht soooo bekifft sein, das in der form ernsthaft in erwägung zu ziehen ...

      zeitverschwendung.

      Löschen
    9. "gequirlter mist, den ein journalist in der form jedenfalls nicht ernsthaft bedenken würde"

      Sehe ich auch so!

      Löschen