Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Freitag, 31. Juli 2015

"Stopp Ramstein"

 
"Albrecht Müller und Jens Wernicke von den NachDenkSeiten gehören zu den Erstunterzeichnern dieses Appells."  (NachDenkSeiten, 31. Juli 2015)
 
 
Hier die Prominenz der Erstunterzeichner:



Alles glühende USA- und Israelfreunde...

Reiner Braun, Friedenswinter
Diether Dehm, Hamas-Versteher, weltnetz.tv und Friedenswinter
Wolfgang Gehrcke ("es gibt keinen linken Antisemitismus"), Putin-Versteher
Andreas Grünwald, Friedenswinter
Klaus Hartmann, Freidenker
Andrej Hunko, Putin-Versteher
Peter Jüriens, Mahnwachen
Albrecht Müller, weltnetz.tv und Friedenswinter
Alexander Neu, Putin-Versteher
Prinz Chaos II., Friedenswinter
Rainer Rupp, KenFM-Interviewgast
Sabine Schiffer, weltnetz.tv
Pedram Shahyar, Friedenswinter und Freund von Ken Jebsen
Jens Wernicke, NachDenkSeiten

Kommentare:

  1. "Es gibt keinen linken Antisemitismus"
    http://journalistenhatz.blogspot.ch/2015/05/es-gibt-keinen-linken-antisemitismus.html

    AntwortenLöschen
  2. Der glühende Israelfreund Werner Rügemer hat auch unterschrieben (588)...

    AntwortenLöschen
  3. "Gerade russisches Fernsehen rausgeschmissen, die ungefragt im Büro standen mit Verweis auf Pressefreiheit in Russland."
    https://twitter.com/netzpolitik/status/627054300242571264?s=09

    Bravo!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aufgeregter Kommentar bei RT Deutsch:
      "Ich würde mich mit den Lobeshymnen etwas zurückhalten.
      Solidarität bezüglich des Landeverrat-Vorwurfs: ja!
      Netzpolitik.org zum Vorbild nehmen: auf keinen Fall!
      Die Typen sind ausgemachte russophobe Nato-Speichellecker!
      Ein Beispiel:
      „Putins Propaganda-Trolle entlarvt“
      https://netzpolitik.org/2014/putins-propaganda-trolle-entlarvt/
      Besonders den Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen:
      „Immer mehr Journalisten sehen die Meinungsfreiheit durch den Einsatz solcher ‚Troll-Armeen‘ gefährdet.“
      Erst heute twitterte @netzpolitik wieder:
      „Gerade russisches Fernsehen rausgeschmissen,“
      Ich dachte schon, das wärt Ihr gewesen…"

      http://www.rtdeutsch.com/27633/headline/journalismus-als-landesverrat-warum-deutsche-medien-sich-ein-beispiel-an-netzpolitik-org-nehmen-sollten/

      Löschen
  4. Interessantes von Netzpolitik.org:
    "Immer mehr pro-russische Trolle überfluten die Kommentarspalten von Online-Medien. Wie seit längerem vermutet wurde, handelt es sich dabei anscheinend nicht um „echte“ empörte Leser sondern um zentral gesteuerte und bezahlte Profi-Trolle. Von Hackern abgefangene E-Mails sollen nun diesen Verdacht belegen..."
    https://netzpolitik.org/2014/putins-propaganda-trolle-entlarvt/

    AntwortenLöschen