Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Mittwoch, 30. September 2015

Diese Evelyn...

"Hecht-Galinski hat die Grenze zwischen Kritik an der Politik in Israel und dem Hass auf alles 'Jüdische' schon vor Jahren überschritten. Ihr scheint auch weniger an einer Lösung, denn vielmehr an einer Verdammung zu liegen. Natürlich zieht ihr Duktus, ihre stereotype Argumentationslinie, ihr fortlaufender Katastrophismus usw. immer wieder auch antisemitische Posts bis hin zur Holocaustleugnung in den Kommentarspalten mit sich. All dies fällt wiederum (in diesem Falle auch vollkommen zu Recht) auf KenFM zurück, wenn er auch weiterhin dieser hasserfüllten Dame ein Podium bietet."  (Marc Aeby)
 
 
Erstens wird dies Ken Jebsen weiterhin tun. Und zweitens will Albrecht Müller dieser Dame in Zukunft mehr Raum in den NachDenkSeiten geben:
 
"Sehr geehrter Herr Müller,
mit Ihrem
letzten Kommentar sprechen Sie mir wieder einmal aus dem Herzen!
Ich habe „Mama Merkel“ schon mehrmals für ihre Doppelmoral kritisiert.
Ich würde mich allerdings auch sehr freuen, wenn Sie den Palästina Konflikt auch öfter einmal thematisieren würden. Oder ist ihnen das Thema zu heikel?
Mit herzlichen Grüßen
Evelyn Hecht-Galinski
"


Dieses Mail der Ken Jebsen und Werner Rügemer nahestehenden Evelyn Hecht-Galinksi veröffentlichte Albrecht Müller in der Rubrik "Hinweise des Tages" der NachDenkSeiten.

Albrecht Müller ist offensichtlich bemüht, die antiisraelische Flanke der NachDenkSeiten zu verstärken.
Ausserdem verlinkte Albrecht Müller auf drei Artikel von Evelyn Hecht-Galinski. In einem dieser Artikel ist Folgendes zu lesen:

"Es ist genau wie immer seit der Gründung des „Jüdischen Staates“. Alle Unterstützungen dieser Völkerrechts- und Menschenrechtsverbrechen werden immer wieder verteidigt, aufgrund der Vergangenheitsbewältigung und nimmer endender Schuldgefühle gegenüber dem „Jüdischen Volk“.
Ein Volk, das es nebenbei gesagt gar nicht gibt, sondern das eine wissenschaftlich propagandistische Erfindung von Hasbara Think-Tanks ist, die es auf diese Weise immer wieder verstehen, eine Religionsgemeinschaft auf Kurs zu halten, um ja nicht gegen den „Jüdischen Staat“ zu opponieren." (Evelyn Hecht-Galinski)
 

"Israelkritik" à la Spiegelfechter. (Zu Zeiten, als
der Spiegelfechter noch von Jens Berger alleine
herausgegeben worden war.)



Leseempfehlung:  "At Ramstein, Albrecht Müller ..." von David Vickrey

Kommentare:

  1. "Im Nachhinein stellte das Landgericht München I in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil vom 10. Dezember 2014 zu einer Klage Jürgen Elsässers gegen Jutta Ditfurth fest, dass zwei Äußerungen Jebsens "mit Recht [...] als antisemitisch bewertet werden [können]" und bezog sich dabei explizit auf den Passus aus der Nachricht, die Henryk M. Broder veröffentlichte."
    [...] Nachdem Jebsen im Herbst 2014 einen Aufruf für einen „Friedenswinter“ unterzeichnet hatte, distanzierten sich mehrere prominente Mitglieder der etablierten Friedensbewegung von ihm. Der Bundestagsabgeordnete Tobias Pflüger (Die Linke) zog seine Unterschrift zurück, der Geschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft (DFG) Monty Schädel warnte davor, mit Jebsen eine Allianz einzugehen.[43] Der ehemalige Vorsitzende des Vereins Aachener Friedenspreis Otmar Steinbicker erklärte im Interview mit der taz, Jebsen und Lars Mährholz seien „neurechte Verschwörungstheoretiker […] Mit solchen Leuten möchte ich nichts zu tun haben.“ [44]

    Die Linksfraktion beschloss hinsichtlich des „Friedenswinters“ am 16. Dezember 2014, dass aus ihren finanziellen Mitteln keine Veranstaltungen mehr unterstützt werden, soweit sich an diesen Jebsen, Mährholz und weitere Organisatoren der Montagsmahnwachen verantwortlich beteiligen. Begründet wurde dies damit, dass das Bündnis inzwischen von „Weltverschwörern, Montagsdemonstranten und Reichsbürgern“ dominiert werde, wobei Mährholz und Jebsen explizit erwähnt wurden.[45]

    Im März 2015 plädierte DFG-Geschäftsführer Monty Schädel in einem Interview dafür, noch vor den Ostermärschen die Zusammenarbeit mit den Montagsmahnwachen zu beenden, da diese sich „zumindest nach rechts offen verhalten“ würden.[46] Daraufhin griff ihn Jebsen auf der Berliner Mahnwache vom 16. März 2015 scharf an: Schädel sei ein „Querfrontler“ und „Feind“ sowie „gekauft von der NATO“; den Rechtsradikalismus bezeichnete Jebsen als „das kleinste Problem in diesem Land“. Daraufhin solidarisierten sich Teile der Friedensbewegung mit Schädel: Die Deutsche Friedensgesellschaft zog ihre Unterstützung für den „Friedenswinter“ zurück, die Kooperation für den Frieden distanzierte sich von Jebsen, ihr Sprecher Reiner Braun erklärte, er lasse sein Amt vorerst ruhen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ken_Jebsen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ken Jebsen:
      "sie brauchen mir keine holocaus informatinen zukommen lassen. ich habe mehr als sie. ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat. der neffe freuds. bernays. in seinem buch propaganda schrieb er wie man solche kampagnen durchführt. goebbels hat das gelesen und umgesetzt. ich weis wer die rassendatten im NS reich möglich gemacht hat. IBM mit hollerithmachinen. ich weis wer wärend des gesamten krieges deutschland mit bombersprit versorgt hat.standartoil also rockefeller."
      http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ich_weis_wer_den_holocaust_als_pr_erfunden_hat/%22%22

      Löschen
    2. H.M. Broder:
      "Nun hat sich der RBB doch noch von Ken Jebsen getrennt. Nicht weil er “weis, wer den holocaust als PR erfunden”, sondern weil er sich nicht an “Vereinbarungen” gehalten hat. Jetzt muss der RBB nur noch ein Problem lösen: Wohin mit dem rot-braunen Mob, den Jebsen zehn Jahre lang bedient hat? Mit Beträgen wie diesem und diesem. Ein wunderbares Interview, das Jebsen mit der Erlanger Hausfrau und [...] Sabine Schiffer geführt hat, kann man hier hören."
      http://henryk-broder.com/hmb.php/blog/article/5404

      Löschen
    3. Gemeint ist dieses Interview von Ken Jebsen mit Sabine Schiffer:
      https://www.youtube.com/watch?v=e2vMp4BqR5I

      Löschen
    4. Siehe auch: "Das seltsame Institut der Sabine S."
      http://www.ksta.de/medien/medienforschung-das-seltsame-institut-der-sabine-s-,15189656,12783326.html

      Löschen
    5. Sabine Schiffer beim weltnetz.tv:
      http://weltnetz.tv/video/654-querfront-papier-nutzt-der-falschen-seite

      Löschen
    6. Ken Jebsens Rechtfertigung:
      https://www.youtube.com/watch?v=dKheNN_lXl0

      Löschen
  2. "Die russischen Luftangriffe in Syrien gelten dem "Islamischen Staat" - sagt zumindest die Regierung. Doch die ersten Attacken trafen nicht den IS, sondern Rebellen. Das nützt Assad."
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/is-islamischer-staat-in-syrien-russland-bombardiert-rebellen-a-1055509.html

    Lügen, Täuschen, Tricksen.

    AntwortenLöschen