Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Dienstag, 13. Oktober 2015

Albrecht Müller attackiert seinen ehemaligen Mitarbeiter Kai Ruhsert wegen ungenügender Israelkritik

Kai Ruhsert war mehrere Jahre Mitarbeiter bei den NachDenkSeiten. 2011 kam es zum Bruch mit Albrecht Müller. Gestern erst erklärte Albrecht Müller, weshalb es zum Bruch gekommen war:

"Wir stellen trotz des – wie ich finde – unfairen Vermischens von Nazis und links durch Kai Ruhsert seine zweite Replik ein. Das hat damit zu tun, dass Kai Ruhsert in den Anfangsjahren der NachDenkSeiten eine wichtige Stütze der Zusammenstellung der Hinweise des Tages war und es von daher eine Grundsolidarität mit ihm gibt. Er hat allerdings auch über einige Jahre hinweg dafür gesorgt, dass wir über das Elend der Palästinenser und die Fehler Israels nur wenig berichtet haben. Das ist ein Manko, das viele unserer Leserinnen und Leser bedauert haben. Ich auch, auch deshalb haben wir die einseitige Zurückhaltung aufgegeben."  (Albrecht Müller)
 
 
Albrecht Müller, der - wie ich ich finde - die NachDenkSeiten wie ein autoritärer Grossgrundbesitzer führt, gibt Kai Ruhsert die Schuld, dass Israel in den NachDenkSeiten zu wenig kritisiert worden war. Dieses "Manko" hätten die NachDenkSeiten-Leser bedauert. Verlogener geht's nicht mehr!
Als Ersatz für Kai Ruhsert scheint Albrecht Müller den Spiegelfechter-Herausgeber Jens Berger gefunden zu haben. Er ist in Sachen "Israelkritik" weniger zimperlich...

 
 
Leseempfehlung:  "Zu Grass schweigen kann ich natürlich nicht"  (von Kai Ruhsert)

Kommentare:

  1. Es wird jeden Tag schlimmer mit Albrecht Müller. Man sollte ihm eine mindestens 90-tägige Sperre verpassen...

    AntwortenLöschen
  2. Albrecht Müller tritt nach:
    "◾Auf ein wichtiges Defizit der Darstellungen Kai Ruhserts im Kontext der Rolle der USA bei den beiden Weltkriegen machte mich Werner Rügemer noch aufmerksam. Ruhsert kann den militärischen Eintritt der USA in den ersten Weltkrieg nicht erklären..."
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=27900

    Widerlich, äusserst widerlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Albrecht Müller scheint auch die Glaubwürdigkeit von Kai Ruhsert "im Mark" erschüttern zu wollen...

      Löschen
  3. Jetzt sieht sich Albrecht Müller als Opfer...
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=27911

    Heul doch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alle böhse ausser die NachDenkSeiten- und weltnetz-tv-Clique...

      Löschen
    2. Albrecht Müller über die böhsen etablierten Medien:
      " wir müssen ihre massive Überlegenheit und ihre Skrupellosigkeit zum Thema machen."
      http://www.nachdenkseiten.de/?p=27911

      Die Glaubwürdigkeit von Journalisten "im Mark" zu erschüttern reicht nicht mehr...?

      Löschen
  4. Köstlich:
    https://www.facebook.com/814194365288674/photos/a.814202758621168.1073741826.814194365288674/970733229634786/?type=3&theater

    AntwortenLöschen