Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Ein "Offener Brief" eines linken Bündnisses, welches vor Daniele Ganser warnt, wird von Telepolis zerrissen

"Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studierende!
Mit großer Verwunderung nehmen wir zur Kenntnis, dass in der nächsten Woche auf Einladung der Fakultät für Kulturreflexion Dr. Daniele Ganser zu einer öffentlichen, kostenpflichtigen Veranstaltung als Referent eingeladen ist.
Daniele Ganser stellt Verschwörungstheorien insbesondere zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 als in der Wissenschaft zu diskutierende Erklärungsansätze dar. In seinen Vorträgen unterschlägt er längst geklärte Sachverhalte und stellt Fragen als offen dar, die eine plausible und nahliegende Erklärung haben. Vertreter der ETH Zürich und der Universität Zürich, an denen Daniele Ganser beschäftigt war, lehnen seine Ideen als „völlig absurd“ ab und legen Wert auf die Feststellung, dass Ganser sie nicht während seiner Arbeit als Wissenschaftler an den Universitäten, sondern in seiner Freizeit entwickelt. Auch die Universität Basel, an der er anschließend arbeitete, distanzierte sich wegen seiner Ansichten zu 9/11 von Ganser. Der Rektor der Uni Basel, Antonio Loprieno, sagte in dem Zusammenhang, dass er Gansers Thesen zu 9/11 dieselbe empirische Wahrscheinlichkeit wie der Theorie, dass Ausserirdische die ägyptischen Pyramiden gebaut haben könnten, beimesse. Damit benennt er in etwa das Niveau, auf dem sich die Ausführungen Daniele Gansers bewegen. Gansers Thesen sind ungefähr so seriös wie die Erich von Dänikens.
Im März 2015 hat das Bündnis Witten gegen Verschwörungswahn, bestehend aus den Wittener Ortsgruppen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Piratenpartei NRW, Bürgerforum, WBG, Die PARTEI, Witten Direkt, Jusos, Grüne Jugend und Ring politischer Jugend gemeinsam mit vielen Einwohnern der Stadt gegen den „1. Alternativen Wissenskongress“ (AWK) in Witten demonstriert und über die dort auftretenden rechtspopulistischen Verschwörungstheoretiker aufgeklärt. Das Bündnis konnte damals nicht verhindern, dass diese Veranstaltung stattfindet.
Dennoch demonstrierten über 250 Wittenerinnen und Wittener am Veranstaltungstag vor dem Saalbau. Ein Erfolg ist auch, dass der 2. AWK, anders als ursprünglich angekündigt, nicht mehr in Witten, sondern in Iserlohn stattfindet. Dieser Erfolg wird nun allerdings durch die Universität Witten / Herdecke in Frage gestellt, die mit Daniele Ganser einen der Referenten dieser
2. Ausgabe des AWK nach Witten einlädt.
Daniele Ganser tritt regelmäßig mit anderen bekannten Verschwörungstheoretikern auf, so etwa mit Jürgen Elsässer, dem Chefredakteur des rechtspopulistischen Magazins Compact, und der AIDS-Leugnerin Juliane Sacher auf der vom Schweizer Sektengründer Ivo Sasek veranstalteten Anti-Zensur-Konferenz, die in der Vergangenheit auch Holocaust-Leugnern eine
Bühne bot. Immer wieder führt er Interviews mit Ken Jebsen, einem weiteren bekannten Vertreter der Verschwörungstheoretiker-Szene, der auch bei den rechtsoffenen „Montagsmahnwachen für den Frieden“ sehr aktiv ist.
Wir können nicht nachvollziehen, wieso die Uni W/H Ganser eine Bühne zur Verfügung stellen will. Beim geplanten Thema soll er laut Mitteilung der Universität zeigen, „welche Recherchemöglichkeiten das Internet an die Hand gibt und wie man zwischen Fakten, Meinungen und Propaganda unterscheiden kann.“ Wenn Ganser hier nicht selbst als Negativbeispiel herhalten soll, hat man hier wohl den Bock zum Gärtner gemacht.
Bei früheren Vorträgen gab er dazu den Rat: Exklusiv auf Youtube suchen statt die Abendnachrichten zu schauen. Dieses Argumenationsmuster entspricht in etwa dem PEGIDA-Spruch „Lügenpresse halt die Fresse!“, nur dass Ganser es auf eine vornehmere Art und Weise ausdrückt. Das Publikum, das sich von Gansers Thesen angesprochen fühlt, dürfte dementsprechend zum größten Teil aus PEGIDA- und AfD-Anhängern und einem irrlichtenden Verschwörungstheoretikermilieu bestehen.
Die Grenze zwischen pluraler Meinungsbildung, akademischen Ideenstreit und politischer Meinungsmache plumpster Art, sind daher mit der Einladung Daniele Gansers klar überschritten. Innerhalb der seriösen akademischen Welt ist es unbestrittener Konsens, dass nicht jeder kruden These unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit ein Forum geboten wird. Die Universität Witten / Herdecke sollte sich daher entscheiden, ob sie auf dem Boden der Wissenschaft stehen möchte oder als vermeintlicher Tabubrecher lieber halbseidene Gestalten ihren Studierenden als Gesprächspartner anempfiehlt.
Hinzu kommt, dass laut Presseberichten Herr Ganser für seine Vorträge 5000 Schweizer Franken bekommt. Es liegt daher offen auf der Hand, dass die Universität Witten / Herdecke Herrn Ganser und seinen Theorien nicht nur ein Forum bietet, sondern ihn bei seiner Arbeit auch finanziell unterstützt. Nicht zuletzt wollen wir Sie darauf hinweisen, dass zwar möglicherweise Ihre
Studierenden im Rahmen ihrer Seminare auf die fragwürdigen Theorien und Argumente vorbereitet wurden, die beim Vortrag anwesende Öffentlichkeit jedoch nicht. Gerade in Zeiten von einer erstarkenden PEGIDA braucht es unserer Meinung nach keinen weiteren Nährboden für ähnliche, weltfremde und undifferenzierte Äußerungen – erst recht nicht bei einer öffentlichen Veranstaltung unter dem Deckmantel der Wissenschaft.
Wir fordern daher die Universität Witten / Herdecke auf, Daniele Ganser wieder auszuladen und sich von ihm und seinen Thesen zu distanzieren. Wir sind für Meinungsfreiheit, halten aber die Kongresse und die Verschwörungstheoretiker-Szene, in der er sich bereits freiwillig regelmäßig bewegt, für einen passenderen Rahmen für seine abwegigen Thesen.
Mit freundlichen Grüßen,
SPD Witten
Bündnis 90/Die Grünen Witten
Piratenpartei NRW
Jusos Witten
Grüne Jugend Witten
Antifabündnis Witten
Trotz Allem – Soziokulturelles Zentrum Witten"

Von KOPP-Online als "Alternative zum gleichgeschalteten
Einheitsbrei" gepriesen: Positionen von KenFM


Dieser "Offene Brief" eines eher linken Bündnisses wird heute von einem Telepolis-Autor zerrissen und das Bündnis wird in die rechte Ecke gestellt. Im Telepolis-Artikel fallen dann solche Äusserungen über die Ganser-Warner:

"Verschwörungstheoretiker,
besorgte Bürger,
selbst ernannten McCarthys,
krude Verschwörungstheorien,
aberwitzig-naive Zurechnung,
reaktionäre Zensuraufruf,
selbsternannten Inquisition,
grenzen an Realsatire,
durchweg hysterische Hexenjagd,
provinziellen Blockwarten,
Zensur-Eiferer,
Wittener Zensur-Taliban"


Dok vom durchgeknallten Hetz-Blog "Propagandaschau" hätte diesen Artikel nicht besser hingekriegt...
Dass der Telepolis-Artikel bei den heutigen "Hinweisen des Tages" der NachDenkSeiten an erster Stelle steht, braucht nicht zu verwundern.
Jens Bergers Anmerkung zum Telepolis-Artikel:
"Danke Markus Kompa für diesen tollen Artikel, der sicher mit sehr spitzer Feder geschrieben ist, aber genau dadurch zum Nachdenken anregen sollte."  (Jens Berger, NachDenkSeiten)

Tja, Wolfgang Lieb hat - im Gegensatz zu Jens Berger - auch nachgedacht - und ist ausgestiegen...




Kommentare:

  1. Jens Berger verlinkt dann nochmals einen Telepolis-Artikel: "16.Forsa-Umfrage: 44 Prozent der Befragten sehen eine „Lügenpresse“"
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=28138#h16

    Jens Berger, ein offenes Buch...

    AntwortenLöschen
  2. Bei Telepolis gibt es bereits einen zweiten Pro-Ganser-Artikel:
    http://www.heise.de/tp/artikel/46/46412/1.html

    Telepolis gibt alles...

    AntwortenLöschen
  3. Nobody zum Telepolis-Artikel von Koma:
    https://kosmologelei.wordpress.com/2015/10/29/herrlicher-spin/

    AntwortenLöschen
  4. Leseempfehlung: "So rechts ist die Linkspartei"
    http://www.huffingtonpost.de/2015/10/28/rechts-linkspartei_n_8408238.html#

    Aber nicht alle in der Linkspartei sind Querfröntler, zum Glück!

    AntwortenLöschen
  5. Der Feynsinnflatter nimmt sich Martin Reeh (taz) vor:
    Er sei Mitglied der Grünen gewesen, Pädophilie und so,
    Der "Ultralinke" sei als Stalinist bezeichnnet worden,
    er habe für die rechte Zeit geschrieben,
    er sei von ganz links nach ganz rechts gerutscht,
    er mache "Vernichtungsjournalismus",
    ein unterirdisches Machwerk sei es,
    eine inquisitorische Betrachtung gar...
    http://feynsinn.org/?p=4402

    YMMD
    Gefälligkeitsbloggerei...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. war nur ein kurzer Abstecher nach Klein-Bloggerdsorf.

      Löschen
  6. Dok kann's noch besser als Kompa oder Flatter:
    "ARD... ZDF... Bordell... Scheinwelten... Prostituierte... Seele verkaufen... Betrug... Nepp... überzogene Preise... Provinzpuff ...ARD... ZDF... Puff... Edelnutte... Freier... Scheinwelt... Propaganda... Medienhuren und-stricher... Prostituierten... Provinzpuff... Nutte... Propagandistin... journalistischen... Vollversagerin... Agitatorin... Schändung... lächerlich... Freiern... Medienhuren... Strichern... Luden... Barkeepern... Reinigungspersonal...
    Medienhuren... Stricher... Edelnutte... Nutten... Unsinn... ARD-Nutte... grotesk... grotesk... Medienhuren... Propaganda... Desinformation... Farce... Freier... Nuttenkollegen... Puff.
    Witzfigur... Stasi... Propagandakrieges... Schandfleck."

    http://propagandaschau.blogspot.ch/2015/10/hat-aber-lange-gedauert.html

    Und dann wundert man sich, wenn Bekloppte ein Messer nehmen und zustechen, wie bei der OB Reker...

    AntwortenLöschen
  7. Leseempfehlung: "Vom Medien-Bashing zum völkischen Widerstand"
    http://www.nzz.ch/feuilleton/medien/vom-medien-bashing-zum-voelkischen-widerstand-1.18634985

    Ich hab' die NZZ abonniert. So richtig aus Papier.

    AntwortenLöschen
  8. Etwas spät dran, aber ich will das dennoch kommentieren. Ja es ist wichtig, woher welche Nachricht stammt und wer mit wem verbunden ist. Das sollte einem hin und wieder ein Indiz zum Nachdenken sein. Wohlgemerkt Indiz, kein Beweis. Jeder weiß, dass er (jeder) um 5 Ecken mit George W. Bush oder Osama bin Laden verwandt ist. Insofern geht es darum, ob sich die Seiten von der Verlinkung (die sie nicht verhindern können, es sei denn, die Verlinkungen gehen von ihnen selbst aus) distanzieren.

    BTW halte ich Dr. Ganser für seriös. Er stellt Fragen, womöglich sehr suggestiv, aber er hetzt nicht, im Gegensatz zu anderen. Aber ich finde es auch irritierend, wenn er mit Jürgen Elsässer ein Interview mit einem tatsächlichen oder vermeintlichen Nazi hält. Da werde ich auf jeden Fall ein Auge drauf behalten. Zur Vorverurteilung reicht es bei mir noch nicht. Eher im Gegenteil, wenn ich mir die Fakten ansehe, die Ken Jebsen in seinem aktuellen Video bezüglich des Wikiartikels zu Ganser präsentiert. *hust* *Kopilot* *hust*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für "Fakten" sollen denn das in diesem Video sein? Jeder, der mal ernsthaft an der Wikipedia gearbeitet hat, weiß, daß die Filmemacher schieren Unsinn verbreiten.

      Zwei gute Zusammenfassungen:

      https://www.facebook.com/erik.de.bradley/posts/779222295516859

      http://www.allmystery.de/themen/gg69522-140#id15071443

      Löschen