Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Freitag, 30. Oktober 2015

Fall Ganser/Wernicke: Die NachDenkSeiten geben nachträglich eine mögliche Interessenkollision zu

"Hinweis zu möglichen Interessenkollisionen: Jens Wernicke, der das Interview für die NachDenkseiten führte, ist auch als wissenschaftlicher Mitarbeiter, des von Danielle Ganser geleiteten Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER) tätig."  (verantwortlich: Jens Berger, NachDenkSeiten)

Dieser Hinweis hat leider einen kleinen Schönheitsfehler. Ein Telepolis-Stammkommentator beschreibt ihn so:
 
"Die "NachDenkSeiten" haben jetzt ihren Artikel ergänzt:
Zitat: "Hinweis zu möglichen Interessenkollisionen: Jens Wernicke, der das Interview für die NachDenkseiten führte, ist auch als wissenschaftlicher Mitarbeiter, des von Danielle Ganser geleiteten Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER) tätig."
Naja, immerhin.
Allerdings ohne diesen Hinweis auch als Nachtrag zu kennzeichnen, Transparenz sieht für mich anders aus. Bei einer Seite die sich nach eigener Beschreibung "Die kritische Website" nennt, könnte man mehr erwarten. Transparent wäre es, die Nachträge auch als solche zu kennzeichnen, vor allem wenn man auf die Petition „Transparenz auf #Wikipedia!“ hinweist. Auch bei Heise werden Nachträge gekennzeichnet, sogar hier im Forum (Editiert am...) das ist eigentlich auch üblich.
Apropos Heise, guck Dir mal diesen Artikel an:
"Die Welt im Erdölrausch"
Nur zur Info: Ein Interview mit Herrn Ganser, geführt von Jens Wernicke.
Irgendwie lustig."  (andlonn)

 
Dr. Daniele Ganser in Aktion - vor
dem Logo von KenFM
 
 



Kommentare:

  1. "Seltsamerweise führen alle Wege von der Propagandaschau zur Lennestraße 1." (Propagandaschau-Watchblog)
    http://propagandaschau.blogspot.ch/2015/10/gert-ewen-ungar-ein-kremltroll.html

    Köstlich!

    AntwortenLöschen
  2. soeben twitterte RT Deutsch:
    "#Antideutsche oder Allzudeutsche?"
    https://twitter.com/RT_Deutsch/status/660015476714708992

    Grüsst mir den Querfröntler Diether Dehm!

    Jutta Ditfurth über Diether Dehm:
    "Querfrontler Diether Dehm (Die Linke im Bundestag) seehofert:

    "Ich denke nicht, dass wir einen unlimitierten Flüchtlingszustrom auf Dauer für rechtlich darstellbar halten."

    Immer wenn Politiker solch verschwurbelte Sätze nutzen, haben sie was zu verbergen. Übersetzungsversuch: "Weitere Asylrechtsverschärfung."
    Der ganze Rest des schaurigen Interviews auf der Seite der Bundestagfraktion der Linken. Bisher leider ohne Distanzierung der Fraktion."

    https://www.facebook.com/Jutta.Ditfurth/posts/774941189302168

    Sehe ich ganz ähnlich!

    AntwortenLöschen
  3. Der Hinweis auf eine mögliche Interessenkollision findet sich auch auf dem RT Deutsch-Artikel:
    https://deutsch.rt.com/35392/gesellschaft/interview-mit-filmemacher-markus-fiedler-die-dunkle-seite-der-wikipedia/

    AntwortenLöschen
  4. Jens Wernicke im Intervew mit Albrecht Müller:

    "Jens Wernicke: Hätten Sie da denn ein konkretes Beispiel zum Agieren der „Gesinnungspolizei“ für uns?

    Albrecht Müller: Ja, ich hatte in den NachDenkSeiten davon geschrieben, wir lebten quasi im Status einer Kolonie. Anlass war der Spatenstich für das größte Militärhospital der USA außerhalb ihres eigenen Landes in Landstuhl in der Pfalz. Da gab es ein bezeichnendes Foto in meiner Regionalzeitung: Die Bundesbauministerin machte einen strammen Diener vor dem zuständigen US-amerikanischen General.

    Daraufhin meldete sich ein Herbert Müller aus Berlin, wie sich dann herausstellte ein Typ, der unter dem Namen „Genova“ im Netz unterwegs ist, und andere Menschen des Antisemitismus bezichtigt. Er zitierte damals die Definition von Kolonie und bestritt, dass dies zu unserem Verhältnis zu den USA passe. Außerdem beklagte er sich, dass Artikel der NachDenkSeiten bei Ken Jebsen verlinkt werden.

    Jens Wernicke: Und was ist Ihre Antwort hierauf – auf all diese Verbote, Tabus und die damit geschürte „Kontaktangst“ und den kritischen Stimmen im Land?

    Albrecht Müller: Nun, ich habe mich entschlossen, mir nicht von anderen vorschreiben zu lassen, mit wem ich Kontakt haben darf, wen ich achte und zitiere und mit wem ich mit Respekt umgehe. Nicht nur, aber auch, weil Dialog wichtig ist – und wir ohne eben diesen allzu schnell auf Kampagnen und Lügen über andere hereinfallen würden."

    https://deutsch.rt.com/29815/meinung/albrecht-mueller-im-interview-ueber-linke-gedankenpolizei-die-denunzianten-sind-feiglinge/

    Ja, Wolfgang Lieb hat nachgedacht - und ist ausgestiegen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Interview hat RT Deutsch gestern empfohlen und darauf verlinkt. Hier:
      https://deutsch.rt.com/35392/gesellschaft/interview-mit-filmemacher-markus-fiedler-die-dunkle-seite-der-wikipedia/

      Löschen
  5. Der Ausstieg von Wolfgang Lieb ist jetzt auch Thema bei KenFM:
    https://www.facebook.com/KenFM.de/photos/a.402486811582.184264.352426141582/10153080982286583/?type=3&theater

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Wahrheitssucher, der Mann heißt DANIELE Ganser, und nicht Danielle. Soviel zur Sorgfaltspflicht.

    AntwortenLöschen